Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abzocke im Namen Gottes?

Ungerecht? Parken nur für Kirchgänger gratis

Parken Strafzettel
+
Kirchenbesucher zahlen im südenglischen Woking keine Parkgebühr. Das sei eine Diskriminierung von Nichtreligiösen, meinen Atheisten (Archivbild).

London - Glauben macht glücklich, sagt man. Die Autofahrer im südenglischen Woking jedenfalls. Kirchgänger dürfen dort auf Kosten der Stadt gratis parken. Für Nichtreligiöse eine echte Sünde.

Die atheistische National Secular Society verklagt den Stadtrat im südenglischen Woking, weil die Stadt Kirchgänger sonntags frei parken lässt. Dies stelle eine Ungleichbehandlung aufgrund von Religion und Glauben dar, argumentiert die Organisation laut der Tageszeitung „Daily Mail“ (Dienstag).

Deren Direktor Keith Porteous Wood habe persönlich die Probe gemacht und sei sonntagmorgens mit dem Auto nach Woking gefahren. Als Nichtkirchgänger habe er keine Möglichkeit gehabt, die umgerechnet 3,50 Euro Parkgebühr in der Innenstadt zu umgehen. Das sei eine Diskriminierung von Nichtreligiösen.

Durch das Freiparken für Gottesdienstbesucher entgehen der Stadt laut dem Zeitungsbericht Einnahmen von rund 50.000 Euro jährlich.

Die schlechtesten Einparker der Welt

KNA

Kommentare