Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sprit der Zukunft

Das ist der erste Diesel aus Wasser und Luft

Audi e-diesel
+
Das ist der erste Diesel aus Wasser und Luft.

Autoabgase vor allem Kohlendioxid (CO2) gelten als besonders schädlich für die Umwelt. Aber nun hat Audi einen neuen Diesel-Kraftstoff vorgestellt, der aus Kohlendioxid und Wasser hergestellt wird.

Um den C02-Ausstoß herunterzuschrauben und die Umweltbilanz zu verbessern, setzte die Autoindustrie bislang auf Elektroautos.  Da Strom in Deutschland derzeit im großen Teil aus Kohle gewonnen wird, sind alternative Antrieb sehr umstritten.

Klimakiller C02 als Rohstoff

Nun hat Audi gemeinsam mit dem deutschen Energiekonzern Sunfire einen Diesel aus Kohlendioxid C02 und Wasser synthetisiert.

In dem Verfahren wird Wasser auf 800 Grad Celsius erhitzt, wobei Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten wird. In einem zweiten Schritt, reagiert der Wasserstoff erneut unter Druck und Temperatur mit dem C02, das aus einer Biogasanlage stammt.

Das Ergebnis ist eine flüssige langkettige Kohlenwasserstoffverbindung, das Blue Crude genannt wird. Ähnlich wie fossiles Rohöl lässt sich Blue Crude in einem Raffinerieprozess veredeln. Der künstlich hergestellte E-Diesel ist frei von Schwefel und Aromaten.

Bisher wird der E-Diesel mit herkömmlichem Diesel vermischt, aber er

Audi e-Diesel.

könnte möglicherweise als Treibstoff eingesetzt werden. Die ersten fünf Liter durfte der Audi A8 3.0 TDI (Verbrauch: 5,9 Liter/ C02-Emissionen 155 g/km) der Forschungsministerin Johanna Wanka tanken. Um den E-Diesel herzustellen, kommt natürlich nur Strom aus erneuerbaren Quelle wie Wind, Sonne oder Wasserkraft zum Einsatz. Die Pilotanlage in Dresden kann pro Tag 160 Liter synthetischen Diesel produzieren. In den kommenden Monaten soll die Anlage mehr als 3.000 Liter Audi e-diesel herstellen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt von Sunfire, das im Mai 2012 startete.

ml

Kommentare