Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Audi: In Zukunft ist das Auto ein Lichtobjekt

OLED Audi
+
Funkelnd wie ein Edelstein: Beim Audi R8 OLED concept zeichnen Hunderte kleiner, dreieckiger OLED-Leuchten die dynamischen Konturen des Exterieurs nach.

Es funkelt wie tausende glitzerne Edelsteine, doch es ist ein "nur" ein Auto. Mit der neuen OLED-Lichttechnologie verzaubert Audi seine Modelle in Lichtobjekte.

Lesen Sie mehr:

Das Autodach der Zukunft ist aus OLEDs

Lack der Zukunft: Autofarbe per Knopfdruck

In einem Booklet stellt Audi jetzt sieben neue Projekte vor. Teils befinden sie sich noch in der Vorentwicklung, teils stehen sie kurz vor dem Sprung in die Produktion. Die Ingolstädter haben sich große Ziele gesetzt. Auch die Lichttechnik der Zukunft gehört dazu. Nach LED-Tagfahrlicht und Scheinwerfern setzten die Ingolstädter im nächsten Schritt auf OLEDs. Das Kürzel OLED steht für „organic light emitting diode”. Im Gegensatz zu LEDs, die aus Halbleiter-Kristallen bestehen, handelt es sich hier um organische Polymere mit Halbleiter- Eigenschaften.

Bei der OLED-Technik leuchten die Flächen selbst. Eine Eigenschaft, die sich. laut Audi für Design und auch Sicherheit nutzen lässt. Der Audi R8 OLED concept trägt schon an den Flanken, am Rücken und im Innenraum Streifen, die aus Hunderten dreieckiger OLEDs bestehen.

Nackt im Auto? Was im Verkehr erlaubt ist und was nicht

Nackt im Auto? Was im Verkehr erlaubt ist und was nicht

Skelett auf dem Fahrersitz? Erlaubt! Das Foto der Polizei Straubing ging um die Welt, die Erklärung war einfach: Es handelte sich um ein rechts gelenktes Auto, somit war der Boandlkramer nur Beifahrer. Der Autobesitzer fand’s halt cool. © dpa
Eine Frau aus Deggendorf (Bayern) bekam einen Strafzettel wegen unnützen Fahrens. In der Straßenverkehrsordnung heißt es: (…) Unnützes Hin- und Herfahren ist innerhalb geschlossener Ortschaften verboten, wenn andere dadurch belästigt werden." Was man im Straßenverkehr darf und was nicht – hier einige skurrile Fälle: © dpa
Nackt im Auto? Naja. Hier gilt, niemand darf gefährdet, belästigt oder geschädigt werden. Nacktfahren ist sozusagen Auslegungssache. © dpa
Anders sieht es aus, wenn man nackt aus dem Auto steigt. Dann befindet man sich im öffentlichen Raum und das könnte eine Ordnungswidrigkeit nach §118 nach sich ziehen: Belästigung der Allgemeinheit. Das gilt wohl auch für Frauen, die oben ohne im Cabrio unterwegs sind. © dpa
Maskiert am Lenkrad. Teilsteils. Kostüme sind grundsätzlich erlaubt, nicht aber Masken und – Vorsicht, Piraten – Augenklappe! © dpa
Norm der Parkscheibe: Ein Rentner bekam ein 5-Euro-Ticket, weil seine Scheibe eine Winzigkeit zu klein war! © dpa
Auto abschließen: Nicht vergessen, sonst droht ein Bußgeld in Höhe von 15 Euro. © dpa

ml

Kommentare