Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schutzengel-Abo?

Auto explodiert: Mann saß im Fahrzeug, als es passierte – und überlebt wie durch ein Wunder

Waldbrände in Kalifornien
+
Ein Auto brennt (Symbolbild).

Die Explosion war so groß, dass Teile bis zu 150 Meter weit weggeschleudert wurden. Mittendrin: Der Fahrer. Kaum zu glauben, aber er überlebt. Die Hintergründe.

Ein kühler Sonntagmorgen mitten im November: Ein 41-jähriger aus Fulda wollte diesen nutzen, um einen Angelausflug zu machen. Die Ausrüstung war gepackt, alles war bereit – doch ein katastrophaler Unfall* beendete den Ausflug, noch ehe er begonnen hatte. Nun kann der Mann von Glück reden, dass er noch am Leben ist und sogar schon das Krankenhaus verlassen durfte. Was war passiert? Die Nachbarn werden es wissen: Eine gewaltige Explosion eines Autos hatte den Stadtteil Ziehers-Nord in Fulda erschüttert. Mittendrin der 41-Jährige.

Auch interessant: Corona: Neue Fristen für Führerscheine und Fahrschüler – werden Prüfungen verboten?

Auto-Explosion in Fulda: Fahrer überlebt!

Die Anwohner waren es auch, die nach der Erschütterung die Polizei verständigten. Den angerückten Beamten und Feuerwehrleuten bot sich ein Bild der Zerstörung. Das Auto war völlig hinüber, Werkzeug, das es geladen hatte, war laut Osthessen News bis zu 150 Meter weit weggeschleudert worden. Sogar im Umkreis stehende Autos waren teils stark beschädigt worden. Im Anschluss wurde der Straßenzug komplett gesperrt, die Lage war unklar. Nur eines war schnell sicher und dürfte die Einsatzkräfte ordentlich überrascht haben: Der Fahrer des Wagens war am Leben. Er wurde wegen Verletzungen sofort in eine Spezialklinik gebracht.

Lesen Sie auch: Autofahrer wird von Tesla überholt – dem fliegt plötzlich das Dach weg.

Was löste die verheerende Explosion aus?

Inzwischen sind die Hintergründe weitgehend geklärt. Wie bereits zu Beginn vermutet, handelte es sich bei der Auto-Explosion um einen tragischen Unfall. Eine Propangasflasche, die der 41-Jährige in seinem Auto gelagert hatte, war undicht gewesen und hatte wohl über Nacht Gas verströmt. Als der Mann in sein Auto stieg, muss es zu einem Funken gekommen sein, der das Fahrzeug samt Insasse zum Explodieren brachte. Den Funken könnte wohl das Anzünden einer Zigarette ausgelöst haben. Der Verletzte konnte inzwischen sogar das Krankenhaus wieder verlassen – eine ganze Bataillon von Schutzengeln im Schlepptau. (fh) *rosenheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Autokauf mit bösen Folgen: Polizei beschlagnahmt – Käufer steht mit leeren Händen da.

Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß

Keinen Anstand zeigten zahlreiche Auto- und Lkw-Fahrer auf der A1.
Keinen Anstand zeigten zahlreiche Auto- und Lkw-Fahrer auf der A1. © Polizei Dortmund
Ohne Hemmungen hielten sie mit dem Smartphone auf die Unfallstelle drauf.
Ohne Hemmungen hielten sie mit dem Smartphone auf die Unfallstelle drauf. © Polizei Dortmund
Dabei nahmen sie weitere Unfälle in Kauf.
Dabei nahmen sie weitere Unfälle in Kauf. © Polizei Dortmund
Die Polizei Dortmund hatte genug und fotografierte die Gaffer.
Die Polizei Dortmund hatte genug und fotografierte die Gaffer. © Polizei Dortmund
Rund 50 Gaffer hat die Polizei abgelichtet.
Rund 50 Gaffer hat die Polizei abgelichtet. © Polizei Dortmund
Auf die Gaffer dürften nun harte Strafen zukommen.
Auf die Gaffer dürften nun harte Strafen zukommen. © Polizei Dortmund

Kommentare