Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auto voll beladen? Das passiert beim Crash

ADAC Crashtest Auto
+
Nach einem Einkauf im Baumarkt kann der Transport mit dem Kleinwagen sehr gefährlich werden.

Fliesen, Spaten oder Blumenerde - Wer jetzt im Gartencenter oder Baummarkt einkauft, sollte seine Ladung sichern. Was beim sonst bei einem Crash passieren kann, hat der ADAC getestet.

Harte Gegenstände wie Werkzeuge oder Fliesen, können zu schweren Verletzungen der Insassen führen, wenn sie schlecht oder falsch gesichert sind.

Beim ADAC Test mit schlecht gesicherter Ladung wurde der Innenraum eines Kleinwagens völlig demoliert. Fliesen und Splitter hätten im Ernstfall zu schweren Schnitt- und Wirbelsäulenverletzungen geführt. Auch die Sitze im Kleinwagen können der Wucht der Gegenstände nicht Stand halten. Sie bieten den Lendenwirbeln der Insassen kaum Schutz. 

ADAC-Test: Baumarkt-Crashtest

ADAC-Test: Baumarkt-Crashtest

ADAC Crash-Test
Im Frühling geht's wieder los: Kaum lacht die Sonne, haben wir irgendwie einen Nestbautrieb. Frühjahrsputz oder Gartenarbeit stehen an. Doch wer im Baumarkt oder Gartencenter einkauft, sollte beim Beladen vorsichtig sein! Beim Crash sind Spaten und Co extrem gefährlich. Das zeigt der aktuelle ADAC -Crashtest. © ADAC
ADAC Crash-Test
Alles was der Handwerker braucht: Für den ADAC Test wurde ein Fiat Punto mit Fliesen, Spaten und Pflanzen beladen. Natürlich alles schlecht gesichert. © ADAC
ADAC Crash-Test
Beim ersten Test mit schlecht gesicherter Ladung wurde der Innenraum des Kleinwagens völlig demoliert. Fliesen und Splitter hätten im Ernstfall zu schweren Schnitt- und Wirbelsäulenverletzungen geführt. Die Sitze im Kleinwagen können der Wucht der Gegenstände nicht Stand halten. Sie bieten den Lendenwirbeln der Insassen kaum Schutz. © ADAC
ADAC Crash-Test
Horror mit ungesicherter Ladung © ADAC
ADAC Crash-Test
Bei einem zweiten Crashversuch mit richtig gesicherter Ladung wurde kein Insasse durch herumfliegende Gegenstände verletzt, aber die Lehne der Rücksitzbank des Kleinwagens geriet bereits mit zwei Paketen voll Fliesen an ihre Belastungsgrenze. © ADAC

 Auch bei spontanen Einkäufen und noch so kurzen Wegen, sollte die Ladung immer gut gesichert sein. 

Selbst eine umgeklappte Rückbank bietet beim Unfall oft kaum ausreichend Sicherheit. Oft fehlen auch Ösen zum Festzurren oder stabile Netze.

Ladung sicher verstauen

  • Gegenstände sollten nicht frei auf der Ladefläche stehen, sondern bündig an festen Flächen wie der Rückbank anstehen.
  • Die Rücksitzlehne kann durch diagonal geschlossene Gurte unterstützt werden, falls dort niemand sitzt.
  • Schwere Gegenstände gehören in den Fußraum.
  • Zerbrechliches sollte in Decken eingewickelt werden.
  • Vorhandene Haken und Ösen zum Verzurren sollten genutzt und Spanngurte im Auto auch für spontane Einkäufe immer mitgeführt werden.

tz/mm

Kommentare