Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kritik an der Landwirtschaft?

Werbung für VW-Restaurant empört Bauernverband

+
"Die Landwirtschaft ist eine sehr durstige Branche. Bereits eine einzige Milchkuh braucht je nach Haltungsform und Futterration täglich zwischen 40 und 80 Litern Wasser." - diese Info ist beispielsweise auf der Autostadt.de-Restaurantwerbeseite zu lesen.

Volkswagen wirbt seit kurzem unter dem Motto „vital, vegetarisch, vegan“ für gesunde Ernährung in den Restaurants seiner Autostadt in Wolfsburg. Das stört den Landesbauernverband gewaltig.

Weil die VW-Gastronomie auf ihrer Homepage gesundheitliche Vorteile einer fleischlosen Ernährung anpreist und Umweltschäden insbesondere infolge der Tierhaltung auflistet, hat Landvolkpräsident Werner Hilse in einer empörten Reaktion indirekt zum Boykott des Autobauers aufgerufen.

„Landwirte, die wie ich selbst ein Auto aus dem Angebot des VW-Konzerns gewählt haben, müssen sich doppelt diskriminiert fühlen“, schrieb Hilse in einem Brief an VW. Wenn der Konzern seine Kunden derart diskriminiere, müsse er in Kauf nehmen, dass sie sich für andere Marken entscheiden.

VW weist Vorwürfe zurück

Autostadtsprecher Tobias Riepe wies die Vorwürfe am Donnerstag zurück. In allen Restaurants - darunter ein Steakhouse - gebe es sowohl Gerichte mit Fleisch als auch vegetarische und vegane Angebote. Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtete, sprach Landvolkpräsident Hilse weiter von „sehr pauschalen und schlicht nicht zutreffenden Aussagen, die Landwirte diffamieren“.

dpa

Kommentare