Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei der Auto-Finanzierung gut nachrechnen

Barzahlung oder Null-Prozent-Finanzierung? Auto-Käufer sollten nachrechnen, mit welcher Finanzierung sie günstiger fahren. Foto: Jens Schierenbeck
+
Barzahlung oder Null-Prozent-Finanzierung? Auto-Käufer sollten nachrechnen, mit welcher Finanzierung sie günstiger fahren. Foto: Jens Schierenbeck

Stuttgart (dpa/tmn) - Bei der Finanzierung eines neuen Autos ist das Kreditangebot mit dem niedrigsten Zinssatz nicht unbedingt das attraktivste. Fahrzeugkäufer müssen noch andere Stellschrauben im Blick haben, wenn sie den besten Preis erzielen wollen.

Null-Prozent-Finanzierung - das klingt erst einmal gut. Viele Händler bieten so eine zinslose Ratenzahlung an. Ob Autokäufer damit besser fahren als auf anderen Finanzierungswegen, ist jedoch fraglich. Die Zeitschrift «auto motor und sport» (Ausgabe 4/2015) hat Konditionen verglichen und nachgerechnet: Wenn ein Händler einen Null-Prozent-Zinssatz bietet, sonst aber keinen weiteren Rabatt, kann schon ein mit 3,9 Prozent finanzierter Kredit bei einer unabhängigen Bank das Angebot unterbieten, sofern der Händler dann rund 7 Prozent Nachlass für die Barzahlung gewährt. Ein Barzahlerrabatt in dieser Höhe sei recht leicht auszuhandeln.

In dem Finanzierungsvergleich der Zeitschrift machten Pakete der Autohersteller teils einen guten Eindruck, bei denen günstige Zinsen, Garantieverlängerungen und Serviceleistungen kombiniert sind. Solche Angebote im Detail zu durchschauen und mit anderen zu vergleichen, erfordert zwar etwas Hirnschmalz, kann sich aber durchaus bezahlt machen: Beim Vergleich von All-Inclusive-Angeboten für zehn Automodelle unterschiedlicher Marken lag der Preisvorteil im besten Fall bei 32 Prozent.

Bei reinen Krediten, die Auto- und Hausbanken gewähren, mögen die Autobank-Konditionen attraktiver aussehen - sie müssen es aber nicht unbedingt sein, berichtet die Zeitschrift. Hier kann auch wieder ein Barzahlerrabatt Unterschiede wettmachen. Ein Beispiel: Der Zinssatz der Hausbank ist mit 7,9 Prozent augenscheinlich hoch, das Angebot der Autobank mit 2,9 Prozent viel günstiger. Aber hier reiche schon ein Händlerrabatt von knapp 7 Prozent, um der Hausbank den Vorzug zu geben.

Der Vergleich verschiedener Finanzierungswege ist oft nicht ganz einfach. Auf jeden Fall muss dabei zum Beispiel immer auch die Laufzeit berücksichtigt werden.

Kommentare