Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Xenonlicht Leuchtweitenregulierung prüfen

Wer mit Xenonlicht unterwegs ist, sollte ab und zu nachschauen, ob die automatische Leuchtweitenregulierung intakt ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
+
Wer mit Xenonlicht unterwegs ist, sollte ab und zu nachschauen, ob die automatische Leuchtweitenregulierung intakt ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Xenon-Scheinwerfer passen ihre Leuchtweite eigentlich automatisch an. Doch Schmutz oder Feuchtigkeit können die Sensoren verwirren. Deshalb sollten Autofahrer immer mal wieder nachschauen.

München (dpa/tmn) - Bei Autos mit Xenonlicht muss man sich eigentlich nicht um die Blendung anderer Verkehrsteilnehmer sorgen. Sensoren erkennen den Beladungszustand des Autos und passen die Leuchtweite der Scheinwerfer kontinuierlich automatisch an.

Da die Sensoren meist unter dem Fahrzeugboden angebracht sind, wo Streusalz, Feuchtigkeit oder Schmutz ihnen zusetzen, kann es aber zu Fehlfunktionen kommen, warnt der TÜV Süd. Meldet die Kontrollleuchte im Cockpit eine solche Fehlfunktion sollten Autofahrer die Werkstatt aufsuchen. Anderenfalls könnte man unversehens als «fieser Blender» umherfahren.

Dabei liegt das Problem laut Jürgen Wolz vom TÜV Süd meist nicht an den Sensoren selbst, da diese gut gekapselt sind. «Eher sind Gestänge, Kabel und vor allem ihre Steckverbindungen für Fehler verantwortlich». Die seien zwar in der Regel schnell behoben, doch Wolz warnt davor, selbst Hand anzulegen. So müsse ein Mechatroniker beurteilen, ob Stecker oder Gestänge mit entsprechender Schmierung wieder funktionstüchtig gemacht werden können, oder ob ein Teil zu erneuern ist.

Im Anschluss ist eine Neujustierung der Leuchtweitenregelung notwendig, die in aller Regel nur mit einem Diagnosetester durchgeführt werden kann, der die Fehlermeldung im Cockpit löscht. Schon deshalb stoßen Hobbyschrauber an ihre Grenzen. Außerdem treten bei Xenonlicht laut Wolz lebensgefährlich hohe Spannungen von mehreren zehntausend Volt auf. Auch deshalb warnt der TÜV-Experte vor falscher Eigeninitiative.

Kommentare