Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neues Urteil

Benzinkosten für Dienstwagen können absetzbar sein

Düsseldorf - Das Finanzgericht Düsseldorf hat entschieden, dass ein Arbeitnehmer selbst gezahlte Benzinkosten als Werbungskosten absetzen darf.

Nutzen Arbeitnehmer einen Firmenwagen, übernimmt der Arbeitgeber häufig die laufenden Kosten. Die Arbeitnehmer müssen deshalb für die private Nutzung des Autos und für die Fahrten zur ersten Arbeitsstelle Steuern zahlen, erklärt der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL) in Berlin. Wenn der Nutzungswert pauschal ermittelt wird, ändert sich daran auch dann nichts, wenn Arbeitnehmer ihre Kraftstoffkosten selbst tragen.

Das Finanzgericht Düsseldorf hat aber jetzt entschieden, dass ein Arbeitnehmer selbst gezahlte Benzinkosten als Werbungskosten absetzen darf, erklärt der NVL. Das gilt nach Ansicht der Richter unabhängig davon, ob die Nutzung des Firmenwagens nach der Ein-Prozent-Methode oder per Fahrtenbuch abgerechnet wurde (Az.: 12 K 1073/14 E).

Noch ist diese Frage aber nicht abschließend geklärt. Der Bundesfinanzhof (BFH) wird in letzter Instanz entscheiden. Betroffene können aber unter Berufung auf das Aktenzeichen des BFH Einspruch gegen ihren Steuerbescheid einlegen (Az.: VI R 2/15).

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare