Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rostlaube oder Traumwagen

BGH: „Oldtimer“ muss ein Oldtimer sein

Alter VW Käfer im Schnee
+
Sammlerstück oder Wertanlage? Der Erwerb eines Oldtimers ist eine knifflige Sache.

Karlsruhe - Sammlerstück oder Wertanlage? Der Erwerb eines Oldtimers ist eine knifflige Sache. Doch wann der Traumwagen eine Rostlaube ist, hat der Bundesgerichtshof (BGH) jetzt entschieden.

Wenn ein Händler einen Wagen unter Hinweis auf die Oldtimer-Zulassung verkauft, muss das Auto verkehrstüchtig und weitgehend original sein. Eine Rostlaube entspricht nicht den Vorgaben. Dies geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom Mittwoch in Karlsruhe hervor. Im vorliegenden Fall bekam ein Oldtimer-Käufer Recht, da der Wagen wegen massiver Durchrostungen an Radhäusern und Innenschwellern nicht fahrbereit war und deshalb nicht das TÜV-Siegel hätte bekommen dürfen (Aktenzeichen: VIII ZR 172/12 - Urteil vom 13. März 2013).

Der BGH hob ein Urteil des Oberlandesgerichtes Hamm auf und wies den Rechtsstreit zur neuen Verhandlung und Entscheidung zurück. Das Gericht muss noch Feststellungen zur Schadenshöhe treffen.

Der Kläger hatte von einer Autohändlerin 2005 für 17.900 Euro einen Oldtimer Daimler Benz 280 SE erworben. Bei der dem Kaufvertrag zugrundeliegenden „Verbindlichen Bestellung“ war die „positive Begutachtung nach § 21c StVZO (Oldtimer) im Original“ aufgeführt worden.

Zwei Jahre später bescheinigte ein Gutachter aber massive Korrosionsschäden, die nicht fachgemäß repariert und durch starken Auftrag von Unterbodenschutz kaschiert worden seien. Der Kläger verlangte daraufhin die Erstattung der - nach seiner Behauptung - für die Herstellung des vertragsgemäßen Zustands des Oldtimers erforderlichen Kosten in Höhe von 34 344,75 Euro.

Die Top zehn der beliebtesten Oldtimer

Die Top zehn der beliebtesten Oldtimer

dpa

Kommentare