Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Biker sollten Unbedenklichkeitsbescheinigung dabeihaben

Die Reifen müssen zum jeweiligen Motorradtyp passen. Mit einer Unbedenklichkeitsbescheinigung (UBB) können Biker dies nachweisen, zum Beispiel bei Polizeikontrollen. Foto: Armin Weigel
+
Die Reifen müssen zum jeweiligen Motorradtyp passen. Mit einer Unbedenklichkeitsbescheinigung (UBB) können Biker dies nachweisen, zum Beispiel bei Polizeikontrollen. Foto: Armin Weigel

Bei Motorrädern ist das richtige Zusammenspiel von Maschine und Reifen elementar für die Sicherheit. Deshalb darf nicht jeder Pneu mit passender Größe auf das Motorrad. Maßgeblich bei der Reifenwahl sind die Freigaben der Hersteller.

Essen (dpa/tmn) - Für Motorräder gilt in der Regel eine Reifenfabrikatsbindung, damit Maschine und Reifen bestmöglich aufeinander abgestimmt sind. Optimales Fahrverhalten und Fahrsicherheit sollen gewährleistet werden. Die zulässigen Pneus sind in der Zulassungsbescheinigung Teil I eingetragen.

Bike- oder Reifenhersteller können vorhandene Fabrikatsbindungen durch eine Unbedenklichkeitsbescheinigung (UBB) erweitern. Die UBB sollten Motorradfahrer immer in ihren Papieren mitführen, sagt Achim Kuschefski vom Institut für Zweiradsicherheit (ifz) in Essen. So gibt es keine Probleme bei Polizeikontrollen oder der Hauptuntersuchung.

Durch die UBB werde der eindeutige Nachweis erbracht, dass die entsprechend ausgezeichneten Reifen für den jeweiligen Motorradtyp geeignet sind, erläutert Kuschefski. Eine Eintragung in die Papiere sei nicht nötig. Eine UBB können Biker oft auf den Webseiten von Motorrad- oder Reifenherstellern finden, herunterladen und ausdrucken, erklärt der ADAC. Auch Motorrad- und Reifenhändler stellen eine UBB aus.

Bei Motorrädern ohne Reifenfabrikatsbindung gibt es zwar keine Einschränkungen beim Reifenkauf. Biker orientieren sich in dem Fall dennoch besser an Fabrikaten, die im Handbuch stehen, oder kaufen wieder jene Reifen, mit denen ihr Motorrad zugelassen wurde.

Wenn die vom Hersteller empfohlenen Reifen nicht mehr im Handel erhältlich sind oder Biker unbedingt andere Pneus auf ihrem Gefährt wollen, müssen sie laut ADAC bei den Reifenherstellern nach Freigaben für ihr Gefährt suchen und danach ihre Pneus auswählen.

Informationen des ADAC (PDF)

ifz zu Reifenfabrikatsbindung (PDF)

Kommentare