Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mittelklasse-SUV mit Stecker

BMW X3 xDrive 30e: Der Elektromotor macht endlich Schluss mit diesem lästigen Effekt

Ein BMW xDrive 30e im Profil an einer Ladesäule
+
Wenn man den Akku mit 3,7 kW lädt, ist er nach 2,5 Stunden zu 80 Prozent gefüllt.

BMW nimmt den Antriebsstrang aus der 330e Limousine und packt ihn in seinen X3. Die Transplantation ist erwartungsgemäß verlaufen und der BMW X3 xDrive 30e gibt ein gutes Bild ab. Wer achtsam mit dem Gaspedal umgeht, erreicht auch einen geringen Benzinverbrauch.

München – Irgendwie ist es wie im echten Leben. Fast jeder redet vom vollelektrischen jüngeren Bruder BMW* iX3, der erst im Herbst das Licht der automobilen Welt erblickt und übersieht dabei den aktuellen Vorzeige-Stromer der Baureihe. Der Vierzylinder des BMW X3 xDrive 30e stammt aus der 20i Variante und leistet da 135 kW/184 PS.

Der Synchron-Elektromotor gleicht die Schwächen des Turbobenziners aus und verleiht dem X3 PHEV deutlich mehr Schlagkraft als das mit reiner Vierzylinder-Power der Fall ist. Der lästige Effekt des Turbolochs bei niedrigen Drehzahlen wird von der E-Maschine ausgeglichen, ebenso wie etwaige Verzögerungen beim Fahrstufenwechsel, die die Achtgang-Automatik ohnehin geschmeidig vollzieht. Lesen Sie den kompletten Fahrbericht zum BMW X3 xDrive 30e bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare