Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Comeback

Britische Sportwagenmarke Jensen ist zurück

In der Entwicklung: Mit dem GT will Jensen wieder durchstarten. Das Retro-Coupé der britischen Marke soll einer Neuauflage des Interceptor vorausfahren. Foto: Jensen
+
In der Entwicklung: Mit dem GT will Jensen wieder durchstarten. Das Retro-Coupé der britischen Marke soll einer Neuauflage des Interceptor vorausfahren.

Die britische Sportwagenmarke Jensen steht - mal wieder - vor einem Comeback. Gerade wird ein Coupé im Retro-Look entwickelt. Danach steht ein neuer Interceptor auf dem Programm.

«Im nächsten Jahr wird es einen neuen Interceptor geben», meldet der britische Investor Tim Hearley, der die Rechte an der 1976 eingestellten und seitdem unter wechselnden Besitzverhältnissen immer mal wieder kurzzeitig belebten Marke hat. Davor ist ein Coupé im Retro-Look geplant, das gerade als Jensen GT entwickelt wird.

Der 2+2-Sitzer wird von einem V8-Motor mit Kompressoraufladung angetrieben. Das 6,4 Liter große Aggregat stammt aus dem Regal von General Motors und wurde für den Einsatz im Jensen GT überarbeitet. Was der Sportwagen, der zunächst «in sehr kleiner Stückzahl» produziert werden soll, kosten wird, ist noch offen. Auch zu Leistungs- und Fahrdaten machte der Hersteller noch keine Angaben.

Der anschließend in Aussicht gestellte Interceptor 2 trägt den Namen eines legendären britischen Sportwagens aus den 70er Jahren, soll aber ein modernes Design bekommen. Das historische Vorbild mit Motoren bis 7,2 Liter Hubraum und bis zu 400 Pferdestärken war damals exklusiver als jeder Jaguar und teurer als ein Aston Martin.

dpa/tmn

Kommentare