Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterpause

Cabrioverdeck besser ohne Hochdruck pflegen

Cabrioverdeck waschen
+
Mit Wasser und Fingerspitzengefühl: Um Schäden zu vermeiden, reinigen Cabriofans das Stoffverdeck ihres Fahrzeugs möglichst sanft. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Viele Cabriobesitzer gönnen ihrem Frischluftfahrzeug eine Winterpause. Neben den üblichen Vorbereitungen benötigen vor allem das Verdeck und seine Mechanik etwas Aufmerksamkeit.

München (dpa/tmn) - Wer sein Cabrio über den Winter einmotten will, muss sich auch um das Verdeck kümmern. Wie vor jedem automobilen Winterschlaf ist auch ein Cabrio vorher gründlich zu waschen und zu reinigen. Zur Unterboden- und Motorwäsche rät der Tüv Süd ebenfalls.

Am besten lässt sich ein Stoffverdeck mit klarem Wasser reinigen. Beim Entfernen von Flecken dabei am besten auf die Angaben des Herstellers achten. Vorsicht ist bei Hochdrucklanzen angebracht: Stoffdächer sollten Cabriofans damit nicht waschen. Bei falscher Anwendung riskieren sie Schäden an den weichen Materialien und zerstören die Imprägnierung.

Für die Durchfahrt einer Waschanlage seien moderne Verdecke aber in der Regel gerüstet. Im Zweifel lieber vorher noch mal in die Betriebsanleitung des Autos schauen. Ist das Cabrio trocken, lassen sich die Dichtungen an Rahmen, Türen und Fenstern mit Pflegemitteln aus dem Zubehör-Shop behandeln. Die sind oft auf Silikonbasis hergestellt.

© dpa-infocom, dpa:201119-99-389565/2

Kommentare