Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erstes eigenständiges Modell

Cupra Formentor: Das Platzangebot stempelt das Sport-SUV zum ...

Fahraufnahme eines Cupra Formentor von schräg vorn
+
Vom Cupra Formentor gibt es kein Grundmodell von Seat, es ist damit das erste eigenständige Modell.

Man mag darüber streiten, ob Seat wirklich eine Submarke braucht, um seine sehenswerten Modelle auf Premiumniveau zu präsentieren. Einer wie der Cupra Formentor klopft da schon an die Tür mit den vier Ringen.

Martorell (Spanien) – Seat* ist stolz auf seine neue Submarke Cupra, mit der man sich deutlich höher positionieren will. Das sportliche Aushängeschild der noch jungen Marke ist dabei der Cupra Formentor, der im Gegensatz zu anderen Modellen keinen direkten Seat-Bruder hat. Technisch ist der Cupra Formentor eine Mischung aus Audi Q3 und VW Tiguan R – der Look ist sehenswert, der Antrieb eine echte Versuchung. Denn der Motor hält das, was die ambitionierte Optik verspricht. Einer besonderen Sportversion bedarf es dabei nicht, denn die Cupra-Modelle sind ohnehin als Topmodelle des Segments positioniert. Da macht der schmucke Cupra Formentor mit seinen ausgestellten Radhäusern, der grimmigen Front mit LED-Augen und dem dynamischen Heck keine Ausnahme.

Dazu passen die Ergonomie mit den wohlkonturierten Sportsitzen, die allerdings eine verlängerbare Oberschenkelauflage vertragen könnten und das schicke Design des Innenraums, bei dem auch die Wertigkeit passt. Das Platzangebot des 4,45 Meter langen SUV ist weder vorne noch hinten beeindruckend und stempelt damit den Edel-Seat zum Alltagsmobil für Singles mit Freizeitdrang oder Paare mit maximal einem Kind. Mehr gibt schon der mit 420 Litern große Laderaum nicht her. Der Basispreis von 43.953 Euro rückt nach Premiumvorbild mit schicken Details wie beheizten Ledersitzen (1.506 Euro), der etwas teuren Brembo-Bremse (2.261 Euro), sowie weiteren Airbags oder Soundsystem schnell an die 50.000-Euro-Marke. Den kompletten Fahrbericht zum neuen Cupra Formentor lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare