Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überall Nachholbedarf

Die Verkehrspolitik der Bundesländer im Vergleich

Verkehr in Stuttgart
+
Bei einem Ranking in Bezug auf nachhaltige Verkehrspolitik liegt Baden-Württemberg bundesweit vorn. Foto: Marijan Murat/dpa

Klimaschutz und Verkehrssicherheit - das sind nur zwei von fünf Kriterien, nach denen nun die Verkehrspolitik der Bundesländer bewertet wurde. Wer schnitt dabei am besten ab?

Berlin (dpa) - Baden-Württemberg vorn, Bayern Schlusslicht - aber so richtig gut läuft es nirgends: Zu diesem Ergebnis kommen mehrere Verbände beim Vergleich der Verkehrspolitik in den Bundesländern.

Die Unterschiede zwischen den 16 Ländern in Sachen Nachhaltigkeit und Sicherheit seien groß, heißt es in einer Auswertung, die Allianz pro Schiene, BUND und Verkehrssicherheitsrat beim Marktforschungsinstitut Quotas beauftragt haben. Sie liegt der dpa vor.

Kategorien waren Lärmschutz, Flächenverbrauch, Luftqualität, Klimaschutz und Verkehrssicherheit. Den Verbänden zufolge beruht der Vergleich auf amtlichen Daten. Baden-Württemberg kam auf 65 von 100 möglichen Punkten und führt damit die Liste an - vor Thüringen und, mit etwas Abstand, Rheinland-Pfalz. Diese drei lagen auch schon im vorigen Ranking vor zwei Jahren vorn. Bayern landete mit 39 Punkten erneut auf dem letzten Platz, hinter Schleswig-Holstein und Hamburg.

Der Geschäftsführer des Bündnisses Allianz pro Schiene, Dirk Flege, sagte: «Für die dringend notwendige Verkehrswende brauchen wir bei den Ländern mehr Mut.» Die Landesregierungen hätten einen erheblichen Gestaltungsspielraum, den sie viel zu selten für mehr Nachhaltigkeit nutzen. Die BUND-Vizevorsitzende Verena Graichen, kritisierte, der Index zeige, «dass das Thema Verkehrswende noch immer nicht in der Landespolitik angekommen ist.»

© dpa-infocom, dpa:201029-99-128072/2

Kommentare