Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In weniger als zehn Jahren

Dobrindt: Selbstfahrende Autos werden Erfolg haben

+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt

Berlin/Osnabrück - Selbstfahrende Autos werden sich nach Einschätzung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt auf Deutschlands Straßen trotz technischer und rechtlicher Herausforderungen durchsetzen.

Dies sei schon in weniger als zehn Jahren möglich, sagte der CSU-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). Allerdings gebe es auch noch juristische sowie Haftungsfragen zu klären: „Wir müssen zunächst die rechtlichen Voraussetzungen für teil- und vollautonomes Fahren schaffen.“ Das Thema soll ab Mittwoch auch auf dem Deutschen Verkehrsgerichtstag in Goslar erörtert werden.

Die deutschen Autohersteller hätten die Digitalisierung als wichtigen Trend entdeckt und dabei eine Führungsrolle eingenommen. „Beim automatisierten Fahren soll das so bleiben“, sagte Dobrindt dem Blatt. Einige Branchenbeobachter mahnen aber auch, die Autobauer dürften dabei nicht gegenüber IT-Branche ins Hintertreffen geraten.

Der Bund will selbst die Entwicklung selbstfahrender Autos vorantreiben und plant eine erste Teststrecke auf einer deutschen Autobahn. „Auf der Autobahn 9 starten wir das Pilotprojekt „Digitales Testfeld Autobahn““, hatte Dobrindt der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag) gesagt. Erste Maßnahmen dort sollten dieses Jahr starten. Auch Nordrhein-Westfalen machte sein Interesse gegenüber dem Bund deutlich. „Wer ein solches System effektiv einsetzen will, der muss da hingehen, wo der Verkehr am dichtesten ist“, sagte NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) der „Rheinischen Post“ (Mittwoch).

dpa

Kommentare