Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auto teilen

Dobrindt plant Gratis-Parkplätze für Carsharing

Carsharing: Immer mehr Menschen verzichten auf ein eigenes Fahrzeug - aber nicht aufs Autofahren. Sie teilen sich ein Auto mit vielen anderen.
+
Carsharing: Immer mehr Menschen verzichten auf ein eigenes Fahrzeug - aber nicht aufs Autofahren. Sie teilen sich ein Auto mit vielen anderen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will laut einem Zeitungsbericht Carsharing mit besonderen Regeln beim Parken fördern. Ein Verkehrsschild gibt es dafür angeblich auch schon.

Das berichtet die "Bild"-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf Eckpunkte eines neuen Gesetzes zum Carsharing (Auuto teilen), das Dobrindt nun in die Ressortabstimmung gebe. Sein Ministerium wolle den Straßenverkehrsbehörden die Möglichkeit einräumen, separate Parkflächen nur für Carsharingfahrzeuge auszuweisen.

Laut "Bild" wurde im Auftrag des Ministers dazu ein neues, spezielles Verkehrsschild entworfen, das bundesweit einheitlich jene Parkflächen kennzeichnen solle, die nur von den Carsharingfahrzeugen genutzt werden dürften. Außerdem sollten die zuständigen Verwaltungen ermächtigt werden, Carsharingfahrzeuge generell von Parkgebühren zu befreien.

Carsharing ist im Trend

"Carsharing liegt im Trend. Über eine Million Carsharingkunden waren Anfang des Jahres bereits registriert", sagte Dobrindt der "Bild". Er wolle "diese neue Form der Mobilität mit einem Gesetz unterstützen".

Zum Jahresbeginn 2015 waren dem Bericht zufolge insgesamt 1.040.000 Carsharingkunden und 15.400 Carsharingfahrzeuge registriert. Statistisch teilen sich damit rund 42 Nutzer ein Fahrzeug.

In 490 deutschen Städten und Gemeinden gab es stationsbasierte Carsharinganbieter mit 380.000 Nutzern sowie in 13 Städten und Gemeinden stationsunabhängige Anbieter mit 660.000 Nutzern.

AFP

Kommentare