Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor- und Nachteile

Gebrauchtwagen: Lohnt sich ein E-Auto aus zweiter Hand? Darauf müssen Sie achten

Ein gebrauchtes Elektroauto zu kaufen bietet einige Vorteile – es gibt Dinge, auf die Sie achten sollten. (Symbolbild)
+
Ein gebrauchtes Elektroauto zu kaufen bietet einige Vorteile – es gibt Dinge, auf die Sie achten sollten. (Symbolbild)

Der Markt für Elektroautos boomt. Doch was taugen E-Autos aus zweiter Hand? Haben sie das Potenzial zum Schnäppchenstar oder gibt es zu hohe Risiken?

Immer mehr Elektroautos sind auf den Straßen Deutschlands unterwegs – Tendenz stark steigend. Kein Wunder: Durch die hohe Förderung beim Kauf eines elektrischen Neuwagens* sowie dem immer näher rückenden Aus für Verbrenner sind E-Autos für interessierte Fahrzeugkäufer äußerst interessant. Die logische Folge: Auch der Gebrauchtwagenmarkt für Elektroautos wird stetig attraktiver. Nicht nur die Förderung von E-Autos, sondern auch die schiere Umsatzzahl dieser senkt deren Preis als Gebrauchtwagen. Doch kann man den Kauf eines Elektroautos aus zweiter Hand uneingeschränkt empfehlen? Wir klären auf.

Lesen Sie auch: Völlig übergeschnappt? Raser mit irrem Tempo geblitzt – Staatsanwaltschaft schaltet sich ein.

Gebrauchtwagen: Worauf Sie beim Kauf eines Elektroautos aus zweiter Hand achten müssen

Grundsätzlich ist es ein Ärgernis für die Gebrauchtwagen-Händler, wie die Tagesschau berichtet: Durch die hohen Förderungen von Elektroautos legen sich sehr viele Menschen einen Neuwagen zu – der Gebrauchtwagenmarkt für E-Autos ist dadurch regelrecht eingebrochen. Für Kunden ist dies wiederum positiv, denn mit dem Einbruch gehen massive Wertverluste einher. Mehr als erschwingliche Preise für Elektroautos aus zweiter Hand sind die Folge. Daher direkt vorweg: Momentan lohnt sich der Kauf! Doch worauf müssen sie bei einem elektrischen Gebrauchtwagen achten? Hier die wichtigsten Checks:

  • Der Zustand der Batterie: Kauft man sich ein gebrauchtes Elektroauto, will man vor allem eines nicht: Nach nur wenigen Monaten eine völlig überforderte Batterie haben. Diese Sorge ist jedoch unbegründet, wie Julian Zwick, TÜV-Experte für Elektroautos, der Tagesschau berichtet. Denn solange man eine Garantie vom Händler erhält, ist davon auszugehen, dass sich die Batterie in einem guten Zustand befindet.
  • Des Weiteren wird empfohlen, vor allem auf Verschleiß bei Gelenk- und Fahrwerksteilen zu achten. Denn diese werden bei Elektroautos besonders in Anspruch genommen, da die elektrischen Antriebe grundsätzlich eine sportlichere Fahrweise ermöglichen, da kein Drehmoment benötigt wird, um den elektrischen Flitzer auf Touren zu bringen. Auch das Profil der Reifen sollte im Zuge dessen überprüft werden.
  • Eine weitere Sorge von interessierten Käufern von gebrauchten Elektroautos dreht sich um die Frage, ob diese nicht schnell veraltet sind. Doch auch diese lässt sich entkräften. Denn auch wenn ein stetiger Wandel und Fortschritt bei Elektroautos und deren Technik herrscht, so geht dieser nicht so rasant vonstatten, wie man es zum Beispiel bei Smartphones gewöhnt ist.

Auch interessant: Revolutionäre Idee: Neues Elektroauto behebt großes Manko.

Gebrauchte Elektroautos: Keine Wartezeit

Der finale Vorteil für den Kauf von einem elektrischen Gebrauchtwagen ist sehr aktuell: Die Lieferzeit für Neuwagen schraubt sich derzeit massiv in die Höhe, von mindestens mehreren Monaten Wartezeit ist teilweise die Rede. Das gilt nicht für Gebrauchtwagen. Zahlen, einsteigen, losfahren – ganz ohne lästige Ungeduld. (fh) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Quelle: Tagesschau.de

Lesen Sie auch: Autofahren im Winter: Die wichtigsten Tipps und Gesetze, die Sie beachten sollten.

Die Allrad-Zukunft ist elektrisch

GMC Hummer
Kraxelt wie die Krabbe: Ab Ende 2021 soll der elektrische GMC Hummer in einem speziellen Modus ähnlich einer Krabbe auch diagonal fahren können. Foto: GMC/dpa-tmn © GMC
Offroad-Rennserie Extreme E
Jetzt wird's schmutzig: Für Geländewagen soll es mit der Extreme E eine eigene Offroad-Rennserie nach dem Vorbild der Formel E geben. Foto: Cupra/dpa-tmn © Cupra
Jeep Compass und Renegade
Geländestärke aus der Steckdose: Jeep bietet Compass und Renegade (rechts) auch mit Plug-in-Hybrid und elektrischem 4x4 an. Foto: Ph.Alberto Giorgio Alquati/Jeep/dpa-tmn © Ph.Alberto Giorgio Alquati
Die Allrad-Zukunft ist elektrisch
Dreckskerl mit sauberer Weste: In Zukunft dürften auch die richtig robusten Geländewagen elektrisch fahren. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG
Audi E-Tron S
Elektrisches Ringen um den besten Vortrieb: Beim Audi E-Tron S gesellen sich zum E-Motor an der Vorderachse zwei weitere Motoren an der Hinterachse. Foto: Sagmeister Photography/Audi AG/dpa-tmn © Sagmeister Photography
Studie EQC 4x4²
Wilder Wüterich: Mit der Studie EQC 4x4² will Mercedes beweisen, dass elektrische Geländewagen keinesfalls handzahm sein müssen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG

Kommentare