Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesetz der Straße

Falschparker auf E-Auto-Platz muss mit Abschleppen rechnen

Wer unberechtigt auf einem E-Auto-Parkplatz parkt, darf unverzüglich abgeschleppt werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB
+
Wer unberechtigt auf einem E-Auto-Parkplatz parkt, darf unverzüglich abgeschleppt werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

Sonderparkplätze für Elektroautos sind für andere Fahrzeuge tabu. Selbst wenn ein zweiter Ladesäulenplatz daneben noch frei ist und niemand behindert wird, hat das Falschparken dort deutliche Folgen.

Gelsenkirchen (dpa/tmn) - Wer ein konventionelles Auto auf einem Sonderparkplatz für Elektrofahrzeuge abstellt, muss damit rechnen, dass sein Wagen ohne eine bestimmte Wartezeit abgeschleppt wird.

Das zeigt ein Urteil des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen, auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist (Az.: 17 K 4015/18).

Schon nach einer Viertelstunde war das Auto weg

Ein Mann hatte im verhandelten Fall ein Auto mit Verbrennungsmotor auf einem Sonderparkplatz mit Ladesäule für E-Fahrzeuge abgestellt. Daneben befand sich ein weiterer freier E-Auto-Parkplatz. Nicht mal eine Viertelstunde nach Entdeckung dieses Falschparkens wurde das Auto abgeschleppt. Der Fahrer weigerte sich aber, die Abschleppkosten zu zahlen. Er erachtete das Vorgehen als unverhältnismäßig und argumentierte, ein Knöllchen wegen Falschparkens hätte ja gereicht.

Die Richter bewerteten das Abschleppen aber als berechtigt. Denn mit den Flächen für bevorrechtigtes Parken solle die Elektromobilität gefördert werden. Außerdem sah das Gericht eine Behinderung anderer als gegeben an - was eine Voraussetzung für das schnelle Abschleppen war. Die Parkfläche sei außerdem in ihrer Funktion beeinträchtigt worden, denn diese sei das bevorrechtigte Parken von Elektroautos.

Freier E-Auto-Parkplatz nebenan spielte keine Rolle

Egal war in diesem Fall, dass der zweite Sonderparkplatz für E-Autos noch frei war - denn nicht abzuschätzen sei gewesen, wann und in welcher Anzahl E-Autos einen freien Platz hätten brauchen können.

Auch eine Wartezeit von mindestens 30 Minuten sah das Gericht hier nicht als erforderlich an - so lange zu warten stehe einer effektiven Parkraumüberwachung entgegen, und eine «negative Vorbildfunktion» sollte so auch vermieden werden.

Schnelle Abschleppmanöver wie in diesem Fall sind bei Verstößen auf allen Sonderparkplätze möglich, ergänzen die DAV-Verkehrsrechtler. Dies gelte beispielsweise auch bei Parkplätzen für Schwerbehinderte.

© dpa-infocom, dpa:201001-99-789117/2

Entscheidung Verwaltungsgericht Gelsenkirchen

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht

Kommentare