Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pannenserie bei Opel-Mutter

General Motors ruft Geländewagen zurück

Detroit - Die Pechsträhne für General Motors reißt nicht ab: Erneut muss der Konzern Hunderttausende Wagen wegen Elektronikproblemen zurückrufen. Betroffen sind Geländefahrzeuge.

Die Pannenserie bei General Motors nimmt kein Ende. Der Konzern kündigte am Freitag eine neue Rückrufwelle für über 400 000 Fahrzeuge in den USA an. Betroffen seien in erster Linie Pickup- und Offroad-Fahrzeuge, bei denen es ein Problem mit der Software des Automatikgetriebes gebe. So könnte das Getriebe während der Fahrt aber auch in Parkstellung von selbst und ohne Zutun des Fahrers in den Leerlauf geschaltet werden. Erst am Tag davor war für fast 30 000 Autos ein Rückruf wegen Problemen mit dem Airbag gestartet worden.

Bei General Motors reiht sich dieser Rückruf in eine lange Liste ein. Der Opel-Mutterkonzern muss mittlerweile mehr als 20 Millionen Wagen kontrollieren und reparieren. Auslöser der Welle war ein verschleppter Rückruf von defekten Zündschlössern; hier waren mindestens 13 Menschen bei Unfällen gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare