Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kugelsicher

Gepanzerte G-Klasse für 1,2 Millionen Euro

Der G-Klasse Umbau "Phoenix" von Alpha Armouring ist ein Auto für Menschen mit hohem Sicherheitsbedürfnis und hohem Kontostand. Das Sonderschutzfahrzeug kostet rund 1,2 Millionen Euro. Foto: Alpha Armouring
+
Der G-Klasse Umbau «Phoenix» von Alpha Armouring ist ein Auto für Menschen mit hohem Sicherheitsbedürfnis und hohem Kontostand. Das Sonderschutzfahrzeug kostet rund 1,2 Millionen Euro.

Der «Phoenix» von Alpha Armouring ist ein G-Klasse-Umbau für reiche Kunden mit hohem Sicherheitsbedürfnis. Der Luxus-Geländewagen mit 4,5 Tonnen Lebendgewicht soll 1,2 Millionen Euro kosten.

Außen Panzerplatten, innen Pelzmantel - nach diesem Motto rüstet das Spezialunternehmen Alpha Armouring die Mercedes G-Klasse zu einem luxuriösen Sonderschutzfahrzeug um.

Das Projekt trägt den Namen «Phoenix» und feiert seine Premiere am Wochenende (18./19. April) auf der Millionärsmesse Top Marques in Monaco. Die erste Auslieferung soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Zwar wiegt der Phoenix nach dem Umbau rund 4,5 Tonnen, doch nutzt Alpha Armouring einen der stärksten Grundmotoren von Mercedes: Unter der Haube steckt der 5,5 Liter große V8-Motor aus dem G 63 AMG mit 400 kW/544 PS.

Für Preise von mehr als 1,2 Millionen Euro wird der Geländewagen nach Angaben des bayerischen Herstellers erst um 45 Zentimeter gestreckt, danach mit über zwei Tonnen Spezialstahl und schusssicherem Glas gepanzert und zum Schluss wie eine Luxuslimousine mit Lack und Leder ausgeschlagen.

Zur Sonderausstattung gehören deshalb nicht nur schusssichere Reifen, ein automatisches Feuerlöschsystem, eine Sprechverbindung nach draußen, Sirenen und Warnleuchten, sagt Firmenchef Klaus Ackermann. Für den Komfort und die Privatsphäre der Insassen sorgen eine elektrisch bedienbare Trennwand, eine Wechselsprechanlage zur Fahrerkabine, ein gekühltes Barfach sowie Einzelsitze mit größerem Verstellbereich und erweiterter Beinfreiheit. Außerdem ist eine aufwendige Infotainment-Anlage installiert. Zu ihr zählt unter anderem ein 34-Zoll-Flachbildschirm, der in die bewegliche Trennwand integriert ist und unter anderem das Livebild von vier Außenbord-Kameras anzeigen kann.

Wer nur den Luxus und das erweiterte Platzangebot genießen möchte, aber keine Angst um Leib und Leben hat, der kann den Phoenix laut Ackermann für knapp eine Million Euro auch in einer zivilen Version ohne Panzerung bestellen.

dpa/tmn

Kommentare