Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Autonomes Fahren

Zu langsam! Google-Auto von Polizei gestoppt

Im Projekt "Google Self-Driving Car" entwickelt der Internetkonzern Google Technologien für autonomes Fahren.
+
Im Projekt «Google Self-Driving Car» entwickelt der Internetkonzern Google Technologien für autonomes Fahren.

Wer hätte das gedacht?! Ein Polizist kann auch ein selbstfahrendes Auto auf der Straße anhalten. Ein Foto auf Facebook dokumentiert eine Szene, in der ein Google-Auto verwickelt ist.

Der Internetkonzern Google testet seit über fünf Jahren selbstfahrende Autos auf den Straßen von Mountain View in Kalifornien. Scheinbar haben noch nicht alle Polizisten das mitbekommen. Diesen Eindruck erweckt jedenfalls ein Foto auf Facebook, das Zandr Milewski auf seiner Timeline gepostet hat.

Auf dem Bild ist ein Google-Auto zu sehen, das offensichtlich von einem Polizisten in Mountain View herausgewunken wurde. Die Szene erinnert an eine typische Verkehrskontrolle, beispielsweise um Temposünder zur Vernunft zu bringen oder gleich einen Strafzettel auszustellen.

In diesem Fall, scheint der Grund eher bizarr: Das autonome Mobil war angeblich zu langsam auf einer Landstraße unterwegs, wie Milewski in seinem Beitrag auf Facebook schreibt. 

Der Beifahrer im Google-Auto hätte ihm demnach erzählt, der Offizier hätte den Wagen aus dem Verkehr gezogen, weil es einfach zu langsam unterwegs gewesen sei.

Jedes Google-Fahrzeug wird durch einen menschlichen Beifahrer überwacht. Die Geschwindigkeit ist auf jedoch auf 25 mph - rund Tempo 40 - begrenzt.

Es ist scheinbar nicht das erste Mal, dass ein autonomes Google Fahrzeug ins Visier der Polizei gerät, weil es sich zu langsam bewegt. So ist es jedenfalls auf einem Blog des Mountain View Police Department  zu lesen.

Die selbstfahrenden Autos des Internetunternehmens sind in Kalifornien als Neighborhood Electric Vehicle (NEV) zugelassen. Insofern wäre es diesen Fahrzeugen erlaubt, auch auf Schnellstraßen mit einer Richtgeschwindigkeit von fast 60 Stundenkilometern (35 mph). Der Verkehrspolizist hat diesen Eintrag scheinbar übersehen.

Im August kapitulierte ein Google-Fahrzeug bei einer Tomatenschlacht. Allerdings blieb hier ein Kamerawagen des Straßenkartendienstes Google Street View in der Menschenmenge stecken.

ml

Kommentare