Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Test zeigt

Gute Wagenheber gibt es ab rund 70 Euro

KÜS und "Auto Bild" haben elf Rangierwagenheber getestet. Foto: KÜS/dpa-tmn
+
KÜS und «Auto Bild» haben elf Rangierwagenheber getestet. Foto: KÜS/dpa-tmn

Ob anstehende Reifenwechsel oder ein Blick auf den Unterboden - wer das in Eigenregie machen will, braucht einen ordentlichen Wagenheber. Brauchbare Qualität muss nicht teuer sein, wie ein Test zeigt.

Losheim am See (dpa/tmn) - Rangierwagenheber für Hobbyschrauber müssen nicht immer teuer sein. Das ist ein Ergebnis eines Gemeinschaftstests der Prüforganisation KÜS und «Auto Bild». Elf Modellen von 22 bis 245 Euro haben die Tester auf den Zahn gefühlt. So groß die Auswahl, so auch die Unterschiede bei Preis, Leistung und Qualität.

Als Testsieger und einziger mit «sehr empfehlenswert» schneidet der Hydraulikheber «Kunzer WK 1075 FSH» für 143 Euro ab. Dahinter folgen der «GÜDE GRH 2,5 510 L 18033» (176 Euro) und der «Unicraft SRWH 2500 LFH» (180 Euro). Beide sind wie noch vier weitere «empfehlenswert». Darunter der kompakte Preis-Leistungssieger «Michelin 92416» für 68 Euro. Vier Wagenheber zwischen 22 und 219 Euro erachten die Tester als nur «bedingt empfehlenswert».

Im Test waren acht längere und schwerere Modelle bis 45 Kilo mit fester Hubstange, die sich in erster Linie für die Garage eignen. Die drei kompakten und leichteren wiegen rund zehn Kilo und lassen sich auch im Kofferraum mitnehmen. Hier muss die Stange erst auf das Ventil gesteckt werden. Bei den Testkandidaten saß sie wackelig an Hubvorrichtung und Ventil.

Wichtig: Wer am aufgebockten Auto arbeiten will, sollte es unbedingt mit Böcken stützen und gegen ein Wegrollen absichern, so die KÜS.

© dpa-infocom, dpa:200922-99-666835/2

Kommentare