Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frost-Fahrt

Halber Tacho Abstand reicht bei Schnee und Eis nicht

Bei Eis, Schnee und Glätte ist wegen des verlängerten Bremswegs zusätzlicher Abstand zu anderen nötig. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
+
Bei Eis, Schnee und Glätte ist wegen des verlängerten Bremswegs zusätzlicher Abstand zu anderen nötig. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Wenn die ersten Flocken fallen, kommen Autofahrerinnen und Autofahrern gleich Bilder von Blechschäden in den Städten und Karambolagen auf den Autobahnen in den Sinn. Das muss nicht sein.

München (dpa/tmn) - Ob schon länger Schnee liegt oder es plötzlich glatt wird: Auf rutschigen Straßen ist wegen des verlängerten Bremswegs zusätzlicher Abstand zu anderen nötig. In solchen Situationen sei der sonst als Faustregel übliche halbe Tacho-Abstand keinesfalls genug, warnt der Tüv Süd.

Autofahrer sollten sich merken, dass mit jedem Meter zusätzlicher Distanz zu Vorausfahrenden die Reaktionsmöglichkeiten wachsen. Wer merkt, dass er auf glatter Straße zu dicht dran ist, sollte aber keinesfalls hektisch bremsen, sondern langsam vom Gas gehen - auch um den nachfolgenden Verkehr nicht zu gefährden.

Heftig lenken und beschleunigen ist tabu

Ohnehin raten die Experten bei prekären Straßenverhältnissen, besonders vorausschauend zu fahren und heftige Lenkbewegungen sowie starkes Beschleunigen zu vermeiden. Beides vergrößere die Rutschgefahr. Insbesondere vor Kurven gelte es, die Geschwindigkeit zu reduzieren.

In Kurven heißt die Devise dann: Gleichmäßig lenken, das Tempo nicht steigern, vorsichtig vom Gas gehen, wenn die Vorderräder Haftung verlieren und mit ABS wie gewohnt bremsen - die Elektronik hole die beste Bremswirkung heraus.

Auf ABS und ESP ist Verlass

Gerät das Auto aus der Spur und droht ein Dreher, könnten sich Fahrer in den allermeisten Fällen auf das Zusammenspiel zweier Sicherheitsassistenten verlassen, erklärt der Tüv Süd. Das ABS bremse den Wagen zusammen mit dem ESP meist sicher ab. Größere Schäden könnten so oft vermieden werden. Verkürzen könnten die beiden Systeme den Bremsweg allerdings nicht.

Kommentare