Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In USA

Brandgefahr! Honda ruft 900.000 Autos zurück

Washington - Der japanische Autohersteller Honda ruft in den USA fast 900.000 Autos in die Werkstätten. Der Grund: eine möglichen Brandgefahr!

Der japanische Autohersteller Honda ruft in den USA fast 900.000 Autos wegen einer möglichen Brandgefahr in die Werkstätten. Bei den Minivans vom Typ Odyssey könne durch ein Problem an der Benzinpumpe Kraftstoff entweichen, heißt es in einem Dokument von Honda, das am Wochenende auf der Webseite der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA veröffentlicht wurde. Der entweichende Kraftstoff könne sich entzünden. Es lägen aber keine Berichte über Brände oder Unfälle vor, die auf das Problem zurückzuführen seien, erklärte Honda.

Betroffen sind den Angaben zufolge 886.815 Autos, die zwischen Juni 2004 und September 2010 gebaut wurden. Da die Zahl der zurückgerufenen Wagen so hoch sei, könnten die defekten Bauteile erst ab dem Sommer endgültig ausgetauscht werden, teilte Honda mit. Bis dahin würden provisorische Teile zum Einsatz kommen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Kommentare