Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Käfer, Bulli oder Strich-Acht

Oldtimer-Boom auf deutschen Straßen

VW Käfer
+
Er rollt und rollt: Immer mehr VW-Käfer mit H-Kennzeichen sind in Deutschland unterwegs.

Berlin - Vom blank polierten Käfer bis zum alten Bulli - auf Deutschlands Straßen sind immer mehr Oldtimer mit einem H ganz rechts auf dem Nummernschild unterwegs.

Zum Jahreswechsel seien mehr als 250.000 dieser meist liebevoll gepflegten Autos gemeldet gewesen, teilte der Verband der Automobilindustrie am Montag mit.

Damit sei der Bestand im Jahr 2012 um knapp zehn Prozent gewachsen. Die meisten Freunde hat mit großem Abstand und mehr als 27.000 H-Kennzeichen der VW-Käfer. Es folgen die Mercedes-Modelle W123, SL der Baureihe 107 und der „Strich-Acht“ vor dem Porsche 911/912 und dem VW-Bulli.

Außerdem trugen rund 35 000 Motorräder, Nutzfahrzeuge und Zugmaschinen das H-Kennzeichen, das unter anderem freie Fahrt in Umweltzonen bedeutet. Laut VDA bekommen es nur Autos und andere Fahrzeuge, die mindestens 30 Jahre alt, gut gepflegt und in weitgehend unverändertem Zustand sind. Mittlerweile prange es auf 61 Prozent der Autos, die älter als 30 Jahre sind. Die Besitzer zahlen damit einen einheitlichen Steuersatz von 191 Euro.

Oldtimer - Hier die Liste der häufigsten Modelle

dpa

Kommentare