Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Unechter» Kreisverkehr

In manchen Kreiseln gilt rechts vor links

Kreisverkehr, oder kreisförmige Verkehrsführung? Fehlt beim Kreisel das Schild "Vorfahrt gewähren", gilt rechts vor links. Foto: Dpa-Infografik Gmbh/dpa-tmn
+
Kreisverkehr, oder kreisförmige Verkehrsführung? Fehlt beim Kreisel das Schild «Vorfahrt gewähren», gilt rechts vor links. Foto: Dpa-Infografik Gmbh/dpa-tmn

Nicht jede kreisförmige Verkehrsführung ist auch ein «echter» Kreisverkehr - und dann gelten andere Vorfahrtsregeln. Welche sind das und wie können Sie den «echten» vom «unechten» unterscheiden?

Essen (dpa/tmn) - «Wenn ich im Kreisverkehr fahre, habe ich Vorfahrt», denken vielen Autofahrer. Doch das kann im Einzelfall ein gefährlicher Irrtum sein.

Fehlt einer kreisförmig aufgebauten Kreuzung mit dem Verkehrszeichen «Kreisverkehr» (215) zusätzlich das Schild «Vorfahrt gewähren» (205), kann man laut Institut für Zweiradsicherheit (ifz) von einem sogenannten «unechten» Kreisverkehr sprechen.

Dann gilt die Rechts-vor-links-Regelung. Das ist übrigens auch dann der Fall, sollte gar kein Verkehrszeichen die kreisförmig gestaltete Kreuzung kennzeichnen. Das heißt, von rechts einfahrende Fahrzeuge haben in solchen Fällen Vorfahrt.

Wenn Verkehrsteilnehmer das an der Einfahrt übersehen, kann es zu gefährlichen Begegnungen kommen, weil im Zweifel beide Parteien meinen, Vorfahrt zu haben. Das ifz rät daher, genau auf die Beschilderung zu achten, bevor man einfährt.