Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fluchtwagen

Irrer Fund: Angler entdecken versunkenen VW mit krimineller Vergangenheit

In Paderborn (NRW) entdeckte ein 27-jähriger Mann beim Angeln am Lippesee den versunkenen VW-Bulli.
+
In Paderborn (NRW) entdeckte ein 27-jähriger Mann beim Angeln am Lippesee den versunkenen VW-Bulli.

Der Lippesee ist ein beliebtes Naherholungsgebiet bei Paderborn. Jetzt erlangt der Stausee aber eher dubiose Berühmtheit.

Der Lippesee ist ein beliebtes Ausflugsziel bei Paderborn. Dort können die Menschen verschiedenen Wassersportarten nachgehen oder ganz entspannt ihre Freizeit genießen. Auch Angler sind hier häufig anzutreffen. Kein Wunder: Der Lippesee ist malerisch schön und bietet trotz seiner Nähe zur Stadt viel Ruhe. Letztere wurde am Sonntag, dem 15. November, jedoch jäh unterbrochen – ein Angler hatte die Polizei gerufen. Zusammen mit seinem Kollegen hatte er einen großen Gegenstand, mutmaßlich ein Auto*, am Boden des Sees entdeckt.

Angler findet VW Bulli im Lippesee – ein Fluchtauto von 2011

Mit einem Sonargerät ausgestattet waren der 27-jährige Finder und sein Kollege auf dem Lippesee zum Angeln. Das Gerät nutzten sie, um ihre Fangchancen zu erhöhen. In gewisser Weise ein Erfolg: Denn ihnen ging ein richtig dicker Fisch ins Netz. Wie come-on schreibt, waren die Angler etwa 15 Meter entfernt von der Staumauer, als das Sonargerät ausschlug und einen großen Gegenstand am Seeboden anzeigte: Den Umriss eines Wagens. Als die beiden Hobbyangler dies erkannten, verständigten sie sofort die Polizei.

Auch interessant: Corona: Automechaniker stellt bemerkenswerten Rückgang fest – Polizei bestätigt Vermutung.

Polizei und Feuerwehr im Einsatz: Transporter aus Lippesee geborgen

Die verständigten Einsatzkräfte waren gegen Mittag vor Ort. Zunächst überprüften Taucher, ob sich noch Menschen in dem Fahrzeug befinden – glücklicherweise war es leer. Anschließend wurde das Auto aus dem See geborgen – es handelte sich um einen VW Bulli. Anhand des Kennzeichens erkannten die Ermittler: Der Wagen wurde 2011 als gestohlen gemeldet und wurde als Fluchtauto in einem Tresordiebstahl verwendet!

Die Ermittlungen damals liefen ins Leere – die Einbrecher, die einen Tresor aus einem Fahrzeugbaubetrieb gestohlen und mit dem VW Bulli geflohen waren, sowie das Fahrzeug selbst wurden nicht gefunden. Nun ist zumindest einmal das Fluchtauto aufgetaucht - im wahrsten Sinne des Wortes. Von den Räubern fehlt nach wie vor jede Spur. Zu neuen Ermittlungen wird der Fund jedoch nicht führen – der Diebstahl ist inzwischen verjährt. (fh) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Autoversicherung: Wann ergibt Vollkasko keinen Sinn mehr?

Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker?

System von Bosch
Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden: Bei einem System von Bosch lassen sich Ladestationen hinterlegen, die etwa an Restaurants gelegen sind oder wo es kostenloses Internet gibt. Foto: Ralf Grömminger/Bosch/dpa-tmn © Ralf Grömminger
Automatisch auf E-Betrieb
Feldversuch: Dieser Jeep schaltet automatisch auf E-Betrieb um, sobald er eine gewisse Zone in der Stadt erreicht hat. Foto: FCA Group/dpa-tmn © FCA Group
App von BMW
Digitale Rabattmarken: Bei einer App von BMW lassen sich pro elektrisch zurückgelegtem Kilometer Punkte sammeln. Foto: BMW AG/dpa-tmn © BMW AG
eDriver Trainer
Motivationstraining auf vier Rädern: ZF will Plug-in-Fahrer mit dem eDriver Trainer dazu animieren, ihr Fahrzeug in erster Linie rein elektrisch zu fahren. Foto: Christoph Schmidt/ZF Friedrichshafen/dpa-tmn © Christoph Schmidt
Auf E-Betrieb umschalten
Grenzerfahrung: Hier erkennt ein Jeep automatisch einen bestimmte Innenstadtbereich und schaltet auf reinen E-Betrieb um. Foto: FCA Group/dpa-tmn © FCA Group
Zero Emission Zone Manager
Zonenmanagement: Mit Hilfe von Geodaten schaltet der Zero Emission Zone Manager von ZF automatisch in den reinen Elektromodus, sobald das Auto etwa eine Umweltzone oder ein Gebiet mit Null-Emissions-Gebot erreicht. Foto: Christoph Schmidt/ZF Friedrichshafen/dpa-tmn © Christoph Schmidt
An der Steckdose laden
Kraft der zwei Herzen: Der Akku, der in Plug-in-Hybriden den Elektromotor antreibt, lässt sich auch an der Steckdose laden. Ein Verbrennungsmotor ist aber auch noch an Bord. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn © Mercedes-Benz AG
Mercedes S-Klasse
Auto am Stecker: Plug-in-Hybride wie diese Mercedes S-Klasse können eine gewisse Wegstrecke auch rein elektrisch zurücklegen. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn © Mercedes-Benz AG

Kommentare