Jaguar C-X 75 Hybrid für Schickimickis

Jaguar
+
Der Jaguar C-X 75 Hybrid.

Der Zweisitzer hatte schon viele Bewunderer auf dem Pariser Autosalon 2010. Doch damals war der Hybrid-Supersportwagen C-X75 noch ein Showcar. Nun ist das Schmuckstück für 800.000 Euro zu haben.

E-Type-Fans sahen in ihm den legitimen Nachfahren der Sportwagen-Ikone aus den 60-gern. Kein Jaguar war seitdem schöner. Mit seinem Design schafft der Jaguar X-C75 den Sprung aus der ganz großen Vergangenheit der Marke in eine neue Aera, die noch mehr Glanz, Glamour und Erfolg bringen soll.

Auch technologisch soll der X-C75 die Fahne ganz weit in den Markt der anderen werfen. Selbst für den Porsche 918 hatten man in London nur ein Lächeln übrig; denn man sieht für den eigenen Hybrid-Supersportler überlegene Leistungsdaten. Dabei gehen die Offiziellen noch nicht in die Details. Weniger als drei Sekunden für den Spurt von null auf 100 km/h und sechs Sekunden bis 160 km/h sagte man voraus als Ergebnis eines konsequenten Leichtbaus und eines innovativen Konzepts für den Parallel-Hybridantrieb.

Der Jaguar C- X 75 Hybrid

Der Jaguar C-X75

Jaguar C-X75
Zum 75. Geburtstag hat Jaguar eine besonders luxuriöse Überraschung: Den Jaguar C-X75. Der zweisitzige Sportwagen mit Elektroantrieb kann 110 Kilometer rein elektrisch fahren. © Jaguar
Jaguar C-X75
Elektrofahrzeug mit Range Extender (RE-EV). Nutzt eine bislang einmalige Kombination aus Elektromotoren und Micro-Gasturbinen, welche die Reichweite auf 900 Kilometer streckt. © Jaguar
Jaguar C-X75
Die Performance ist atemberaubend: In 3,4 Sekunden beschleunigt der Jaguar C-X75 von Null auf Tempo 100. Spitze fährt der Schlitten 330 km/h. © Jaguar
Jaguar C-X75
Die aus dem Jaguar XJ und XK/XKR bekannte Aluminium-Bauweise spart Gewicht. Bereits 50 Prozent des verbauten Aluminiums stammt aus recyceltem Material. © Jaguar
Jaguar C-X75
Respekt: Der neue Jaguar C-X75. © Jaguar
Jaguar C-X75
Die Studie C-X75 feiert 75 Jahre ikonisches Jaguar-Design und gibt zugleich einen Ausblick auf die Automobiltechnologien von morgen. © Jaguar
Jaguar C-X75
Der neue Jaguar C-X75 ist schnörkellos. © Jaguar
Jaguar C-X75
Theater-Beleuchtung: Beim Einsteigen leuchtet eine phosophorblaue und elektrolumineszente Lichtleiter und je nach persönlichem Fahrstil variiert die Lichtstärke. © Jaguar
Jaguar C-X75
Wie bei einem einsitzigen Rennwagen sind die Sitze an der hinteren Schottwand fixiert, während beidseits Kanäle in der Karosserie die nötige Kühlluft zu den Turbinen leiten. © Jaguar
Jaguar C-X75
"Co-Pilot“-Interface in der Mittelkonsole. Leder und Aluminum im Cockpit. © Jaguar
Jaguar C-X75
Technologie und Fortschritt: Der neue Jaguar C-X75 © Jaguar

Für den Leichtbau hat man sich mit Williams F1 verbündet. Der Formel-1-Stall von Sir Frank Williams bringt seine Erfahrungen mit Carbon-Monocoques ein. Aber offenbar fließt noch mehr aus dem Formel-1-Knowhow in den C-X75 ein; denn Jaguar spricht von einem kleinen, sehr hoch turboaufgeladenen Motor. Auf dessen Geräusch darf man gespannt sein.

An der Vorder- und an der Hinterachse sollen „sehr starke“ Elektromotoren für Vortrieb und Allradantrieb sorgen. Zusammen sollen sie die 320 km/h als Höchstgeschwindigkeit schaffen und sich bei der Kohlendioxid-Emission auf 99 Gramm pro Kilometer beschränken.

Jaguar schwört bei den großen Fahrzeugen auf die Plugin-Technologie, bei der eine größere Batterie rein elektrisches Fahren über längere Strecken ermöglicht. Beim C-X75 sollen das rund 50 Kilometer sein – genug, um auch bei langen Staus in die Londoner City zu gelangen.

Rund 800.000 Euro netto soll das gute Stück kosten. Nur wenige Käufer werden die Chance haben, so viel Geld für den richtungweisenden Jaguar auszugeben; denn die Auflage wird strikt beschränkt auf 250. Es wird sicher nicht lange dauern, bis genug Bestellungen eingegangen sind. Diesen C-X75-Kunden verspricht Jaguars Brand Director Adrian Hallmark ein ganz besonderes Erlebnis. Sie sollen Ihr Auto bei dessen Gestaltung und Montage gewissermaßen hautnah begleiten dürfen.

Die ersten Exemplare werden allerdings erst 2013 gebaut werden. Jaguar greift mit der Präsentation des Supersportlers also weit in die Zukunft, weiter als es sonst üblich ist. Das muss ebenso etwas zu bedeuten haben, wie die Wahl des Ortes für die Pressevorstellung. Der C-X75 ist mehr als nur der Hinweis auf eine neue Designsprache und innovative Techniken aus einem vormals sehr traditionellen Haus mit Ford-Vergangenheit. Er ist für Jaguar ein Symbol.

ampnet/Sm

Jaguar E Type - eine Autolegende

Jaguar E Type - eine Autolegende

Jaguar E Type - eine Autolegende
Jaguar E-Type 86 PJ Lightweight. © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
Die Enthüllung des Jaguar E-Type im März 1961 auf dem Genfer Autosalon war eine Sensation. Der E-Type wurde am 15. März 1961 im Genfer Restaurant du Parc des Eaux Vives der Weltpresse vorgestellt. Von den Anfragen elektrisierter Medienvertreter nach Demonstrationsfahrten auf einem nahegelegenen Bergstück bestürmt, beorderte Jaguar-Gründer Sir William Lyons seinen Chef-Testfahrer Norman Dewis mit einem weiteren E-Type in einer Nachtfahrt von Coventry in die Schweiz. © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
Sogar Enzo Ferrari gestand in Genf ein, dass es "das schönste Auto der Welt" sei. © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
Die aerodynamisch perfekt gestaltete Karosserie des E-Type war das Werk des gelernten Luftfahrtingenieurs Malcolm Sayer, der seine Genialität als Designer zuvor bereits bei den Le Mans Siegerautos C- und D-Type unter Beweis gestellt hatte. © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
Bei seinem Erscheinen kostete der E-Type £2.256, inklusive Steuer und Speichenrädern als unverzichtbares Extra. Das entspricht einem heutigen Preis von gerade einmal £38,000. Der Preis für das Cabriolet betrug in Deutschland seinerzeit DM 25.000, für das Coupé DM 26.000. © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
Mit der ästhetischen Perfektion seiner Proportionen und der einzigartigen Linienführung hat der E-Type Stylinggeschichte geschrieben und steht seit 1996 sogar als Dauerexponat im New Yorker Museum of Modern Art. © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
Jaguar E-Type 86 PJ Lightweight © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
Jaguar E-Type E2A-Prototype © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
Jaguar E-Type E2A-Prototype © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
Jaguar E-Type Modern Racer © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Series I Bumper Blade © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Series I California © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Series I Coupe © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Series I Coupe © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Series I Las Vegas © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
 © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
Jaguar E-Type Owners Handbooks © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Production Ledger © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Production Ledger © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Series I Dashboard © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Series I Dashboard USA © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Series I Las Vegas © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Series I Nevada Desert © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Series I Open Two Seater. © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Series I OTS © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Series I OTS Cabin © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Series I OTS Rear © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Series I Steering Wheel Boss © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type SeriesI Straight-Six © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
E-Type Series I Wire Wheel © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
Final E-Type © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
Final E-Type © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
First E-Type 77RW © Jaguar
Jaguar E Type - eine Autolegende
First E-Type 77RW © Jaguar

Kommentare