Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wo die Promillegrenze liegt

Jeder Fünfte würde angetrunken Rad fahren

+
Für Radfahrer liegt die Promillegrenze bei 1,6.

Bonn - Jeder fünfte Radfahrer würde nach drei Gläsern Bier noch aufs Rad steigen. Das ergab eine repräsentative Befragung im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrats DVR.

Die Radfahrer wurden gefragt, nach wie vielen Gläsern Bier (je 0,3 Liter) sie noch mit dem Rad nach Hause fahren würden. Allerdings wussten nur 63 Prozent der Radfahrer, dass es auch für sie eine Promillegrenze gibt, und nur 12 Prozent konnten sagen, dass diese Grenze bei 1,6 Promille liegt. Für Autofahrer gilt das Fahrverbot ab 0,5 Promille. Manche Menschen haben nach drei 0,3-Liter-Gläsern Bier um die 0,6 Promille Alkohol im Blut.

Der DVR ist ein Verein, der sich für die Sicherheit auf den Straßen einsetzt. Das Marktforschungsinstitut Ipsos befragte 2000 Männer und Frauen ab 16 Jahren, von denen 1200 Radfahrer waren.

Die 1,6-Promille-Grenze für Radfahrer und die 0,5-Promille-Grenze für Autofahrer bedeuten nicht, dass Fahren mit weniger Alkohol keine Konsequenzen hat: „Auch bei 0,3 Promille kann man schon strafrechtlich belangt werden“, sagte DVR-Sprecher Sven Rademacher. Das gelte zum Beispiel, wenn jemand einen Unfall verursacht.

dpa

Kommentare