Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kampf der Giganten: Pick-Ups von Ford und Nissan

Japanischer Muskelprotz: Nissan setzt bei der Studie Titan Warrior Concept auf einen V8-Benziner mit fünf Litern Hubraum und 228 kW/310 PS. Foto: Thomas Geiger
+
Japanischer Muskelprotz: Nissan setzt bei der Studie Titan Warrior Concept auf einen V8-Benziner mit fünf Litern Hubraum und 228 kW/310 PS. Foto: Thomas Geiger

Rustikale Geländegänger - das sind die neuen Pick-Ups von Ford und Nissan. Auf der Motorshow zeigen die Autobauer den F150 Raptor und den Titan Warrior Concept.

Detroit (dpa/tmn) - Auf der Motorshow in Detroit zeigen Ford und Nissan Pick-Ups als Sportversionen. Ford baut unter der Haube des F150 Raptor einen 3,5 Liter großen V6-Motor mit Doppelturbo ein und spricht von mindestens 309 kW/420 PS.

Nissan setzt beim Titan Warrior Concept auf einen V8-Benziner mit fünf Litern Hubraum und 228 kW/310 PS. Dazu arbeitet beim Amerikaner eine neue Automatik mit zehn und beim Japaner eine mit sechs Gängen sowie in beiden Fällen Allradantrieb.

Ford hat bereits in den früheren Generationen des F150 entsprechende Varianten gebaut. Deshalb wird es nur noch ein paar Monate dauern, bis der neue Sportler in Serie geht. Erfahrungsgemäß kommt er dann wenige Wochen später zumindest über freie Importeure auch nach Europa. Der Nissan ist dagegen dem Hersteller zufolge noch eine Studie. Weil aber zumindest die Technik vom Serienmodell stammt, lässt sich das Konzept nach Angaben des Unternehmens vergleichsweise kurzfristig umsetzen.

Kommentare