Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beliebter Lifehack

Kratzer im Autolack entfernen: ADAC rät von oft benutzten Hausmitteln ab

Mann reinigt Auto mit Schwamm
+
Nach einer gründlichen Politur sieht das Fahrzeug in der Regel wie neu aus.

Hausmittel versprechen oftmals eine schnelle, einfache und günstige Lösung. Im Falle von Kratzern im Autolack warnt der ADAC jedoch davor, da sie den Schaden sogar verschlimmern können.

Kratzer im Lack können auf verschiedene Weisen entstehen. Schmutz, Regen, Streusalz, Ungeziefer und Vogelkot hinterlassen Spuren am Auto. All das verursacht mikroskopisch kleine – manchmal auch größere – Schäden an der Lackschicht, weshalb das Auto mit der Zeit trüb und weniger glänzend erscheint.

Glücklicherweise sieht das Fahrzeug nach einer gründlichen Politur in der Regel wie neu aus. Viele Autobesitzer wollen selbst Hand anlegen, und nach einer kurzen Internetrecherche stoßen sie auf verschiedene Tipps, die Hausmittel wärmstens empfehlen. Der ADAC warnt jedoch dringlich davor, da der Lack dadurch noch stärker beschädigt werden kann.

Zahnpasta oder Nagellack sind laut ADAC nicht gegen Kratzer zu empfehlen

Ein sehr beliebtes Hausmittel, welches oft gegen Kratzer im Autolack empfohlen wird, ist Zahnpasta. Darin sind kleine Partikel enthalten, durch welche die betroffenen Stellen im Lack wieder glatt geschliffen werden können – zumindest bei kleineren Kratzern.

Doch der ADAC rät grundsätzlich vor der Verwendung von Zahnpasta bei Autokratzern ab. Denn wenn die Schleifpartikel nicht fein genug sind, würden diese den Lack nur zusätzlich beschädigen. Darüber hinaus fehle das Finish, durch das die Kratzer dauerhaft versiegelt werden. Zum Putzen der Scheinwerfer oder Felgen ist Zahnpasta aber bestens geeignet.

Nagellack sei dem ADAC zufolge auch keine gute Idee. Zum einen sei es sehr schwierig, den exakten Farbton zu treffen. Zum anderen würden die Kratzer nur sehr kurzfristig versiegelt werden und bei höheren Temperaturen würde der Nagellack abbröckeln.

Kratzer im Lack selbst beseitigen: Das empfiehlt der ADAC

  • Autopolitur: Sie reicht bei kleineren Schrammen und Kratzern bereits aus. Autopolitur enthält ebenfalls kleine Partikel zum Ausgleich der Unebenheiten. Im Gegensatz zur Zahnpasta ist sie zudem speziell für diesen Zweck vorgesehen.
  • Reparatursets: Sie enthalten meist zwei verschiedene Polituren, Schleifleinen und Poliertücher, die nacheinander eingesetzt werden.
  • Lackstift: Bei größeren Kratzern empfiehlt der ADAC einen Lackstift. Dieser lässt sich per Farbcode direkt auf die Lackfarbe abstimmen. Nach der gründlichen Reinigung gibt man einige Tropfen aus dem Lackstift auf den mitgelieferten Gummispachtel und bearbeitet damit die betroffenen Stellen im Lack.

ID/red

Kommentare