Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Finanztest»

Kündigung für Kfz-Versicherung rechtzeitig schicken

Gut versichert im Auto
+
Die Kfz-Versicherung zu wechseln, ist eigentlich ganz einfach. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Der November ist eine gute Wechselzeit für Autofahrer: Bis zum Kündigungsstichtag am 30.11. können Sie sich für eine neue Kfz-Versicherung entscheiden. Was dabei zu beachten ist.

Berlin (dpa/tmn) - Die Kfz-Versicherung zu wechseln, ist grundsätzlich nicht schwer. Wichtig: Bis zum 30. November muss das Kündigungsschreiben beim bisherigen Versicherer sein. Darauf weist die Zeitschrift «Finanztest» (12/2020) der Stiftung Warentest hin.

Das geht formlos, etwa: «Hiermit kündige ich meinen Vertrag zum 31. Dezember 2020.» Dazu gehören Name, Adresse, Datum, Versicherungsnummer, Autokennzeichen und die Bitte um eine Kündigungsbestätigung. Wer auf Nummer sicher gehen will, verschickt ein Einschreiben mit Rückschein.

Erhöht der Versicherer die Prämie, kann man auch später noch kündigen: bis vier Wochen nach Erhalt dieser Information. Wer nicht unbedingt wechseln will, kann auch beim eigenen Anbieter nach einem Rabatt fragen. Dabei hilft es durchaus zu erwähnen, dass man überlegt, zu kündigen.

Bei der Entscheidung für eine neue Versicherung sollten allerdings wichtige Leistungen im Blick sein. So empfiehlt Finanztest nur Tarife mit einer Höchstdeckung von mindestens 100 Millionen Euro in der Kfz-Haftpflicht, bei Personenschäden 15 Millionen Euro. Gesetzlich vorgeschrieben ist deutlich weniger. Die Haftpflicht bezahlt die Schäden der anderen, wenn man einen Unfall verursacht.

Mit Details an der Sparschraube drehen

Die Kasko, für Schäden am eigenen Wagen zuständig, sollte mindestens 12 Monate Neupreisentschädigung beinhalten. Für Wildschäden ist im Kleingedruckten der Zusatz «alle Tiere» oder «alle Wirbeltiere» sinnvoll. Bei Marderbissen sollten auch Folgeschäden mit mindestens 5000 Euro versichert sein. Und die Versicherung sollte auch bei grober Fahrlässigkeit zahlen, zum Beispiel, wenn man einen Unfall verursacht, weil man eine rote Ampel übersehen hat.

Übrigens kann man nicht nur beim Versicherungswechsel an der Sparschraube drehen. Wer nicht alle drei oder sechs Monate Beitrag zahlt, sondern einmal jährlich, spart oft fünf bis zehn Prozent. Zahlung per Lastschrift ist meist günstiger als per Rechnung. Eine Begrenzung des Fahrerkreises spart ebenso Geld. Will man sein Auto dennoch spontan verleihen, kann man das bei einigen Versicherern kurzfristig anmelden.

Kommt das eigene Auto nach einem Schaden nur in eine vom Versicherer vorgeschlagene Werkstatt, wird es noch einmal günstiger. Auch eine Selbstbeteiligung in der Teil- und Vollkasko zahlt sich beim Beitrag aus: Die Experten raten zu 150 Euro Selbstbeteiligung in der Teilkasko und zu 300 Euro in der Vollkasko. Mehr bringt meist nur wenig zusätzliche Ersparnis.

© dpa-infocom, dpa:201111-99-297279/2

Kommentare