Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gute Nacht

Elektroautos zu laut? Gericht verbietet Parkplätze mit Ladesäulen

Beim Fahren machen Elektroautos keinen Krach, beim Parken dafür umso mehr: So ähnlich ist wohl dieses Urteil eines Berliner Gerichtes zu verstehen.

Berlin – Elektroautos sind leise – zu leise sogar, findet der Gesetzgeber, und somit eine Gefahr für Fußgänger. Bei niedrigen Geschwindigkeiten müssen die Stromer deshalb einen künstlich erzeugten Sound von sich geben (oder sie machen gleich soviel Krach wie dieser Tesla).

Anmerkung der Redaktion

Dieser Text ist bereits in der Vergangenheit erschienen. Er hat viele Leserinnen und Leser besonders interessiert. Deshalb bieten wir ihn erneut an.

Elektroautos können aber auch so zu laut sein, findet jedenfalls ein Berliner Bezirksamt – interessanterweise genau dann, wenn sie gar nicht fahren. Sondern an einer Ladesäule parken. Es verbot daher einer Grundstücksbesitzerin in Prenzlauer Berg, fünf Parkplätze mit zwei Ladestationen in einer ehemaligen Auto-Werkstatt im Hinterhof einer Wohnanlage zu bauen.

Lärmbelästigend? Elektroauto in einem Wohngebiet. (Symbolbild)

Elektroautos zu laut? Gericht verbietet Parkplätze mit Ladesäule

Denn durch Türschlagen könnten die dort geparkten und geladenen Fahrzeuge die Grenzwerte für Geräuschimmissionen überschreiten – bei Tesla und Co. genau wie bei jedem anderen Auto auch.

Also klagte die Grundstücksbesitzerin auf Erteilung einer Baugenehmigung: Weil zuvor auf dem Platz eine Autowerkstatt betrieben wurde, sei das Gebiet sowieso vorbelastet, argumentierte sie, und Lärmbelästigung durch Türen und Kofferraumdeckel seien bei modernen Autos zu vernachlässigen.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Elektroautos zu laut? Rücksichtnahme „nicht umsetzbar“

Doch das sah das Verwaltungsgericht Berlin anders, und gab schließlich dem Amt recht. Es berief sich auf ein eigens eingeholtes Gutachten, nach dem die Parkerei und Laderei nachts zu laut werden könne. Eine Auflage mit dem Inhalt, lautes Türenschlagen nachts aus Rücksicht auf die Anwohner zu vermeiden, sei „nicht lebensnah umsetzbar“, auf Deutsch: Da hält sich dann doch eh keiner dran.

Kann schon sein. Für Berlin heißt es jedenfalls weiterhin: Schlaf gut.

Rubriklistenbild: © Sabine Brose/Sorge/Imago

Kommentare