Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Duell der PS-Giganten

McLaren Senna: Gegen dieses Extrem-Auto ist der Brite chancenlos

Fahraufnahme eines McLaren Senna.
+
Ein McLaren Senna beschleunigt extrem schnell – doch es geht noch schneller.

Bei einem Beschleunigungsrennen gegen ein Hypercar wie den McLaren Senna sehen die meisten Autos alt aus – doch dieses Exemplar lässt den Briten stehen.

Long Beach (USA) – Wem der Begriff Gymkhana nichts sagt, der dürfte auch den Namen Ken Block (52) noch nie gehört haben. Doch auf YouTube ist der in Long Beach im US-Bundestaat Kalifornien geborene Rallye- und Rallycross-Fahrer ein echter Superstar: Mehr als 3,6 Millionen Menschen haben den „Hoonigan“-Kanal des 52-Jährigen abonniert. Besonders beliebt sind dort dessen Gymkhana-Clips: Darin umkurvt der Lenkrad-Artist mit hochmotorisierten Boliden in extremem Tempo und mit spektakulären Drifts enge Parcours – beispielsweise auf einem abgesperrten Industriegelände. Seine Fahrten werden dabei natürlich gefilmt. Eines der Fahrzeuge von Ken Block trägt den Namen „Hoonicorn“ – und damit ist er nun bei einem Dragrace gegen einen McLaren Senna angetreten, einem der extremsten Supersportwagen der Welt ... mit eindeutigem Ausgang, wie 24auto.de berichtet.

Bei dem Auto von Ken Block handelt es sich um einen stark modifizierten Ford Mustang (Baujahr 1965). Unter der Haube arbeitet ein 6,7-Liter-V8, der es schon als Saugmotor immerhin auf stattliche 850 PS brachte. Doch dank zwei massiven Garrett-Turboladern und einer Methanol-Einspritzung leistet der allradgetriebene „Hoonicorn“ nun heftige 1.400 PS. Das Ergebnis des Duells ist dann auch ziemlich eindeutig: In zwei Läufen lässt Ken Block den McLaren deutlich hinter sich. In einer dritten Runde spendiert der Rallyefahrer dem Senna sogar drei Fahrzeuglängen Vorsprung – doch am Ende hat trotzdem wieder der „Hoonicorn“ die Nase vorn. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare