Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vom Blitz getroffen

Maserati: Ab 2030 nur noch neue Stromer

Blitz Maserati 2030 elektrisch E-Auto Folgore
+
Der erste „Blitz“ aus Modena wird die Neuauflage des zweitürigen GranTurismo sein. Er soll 2023 auf die Straßen rollen.

Folgore – italienisch für Blitz – ist der Beiname, den die neuen Elektro-Maseratis bekommen werden. Den Anfang markiert ab 2023 die Neuauflage des GranTurismo als erstes E-Auto von Maserati überhaupt.

Mailand/Modena – Der italienische Autohersteller Maserati plant will bis 2025 alle Modellreihen auch mit einem Elektroantrieb anbieten. 2030 soll dann der Ausstieg aus dem Geschäft mit Verbrennungsmotoren folgen. Das teilte die Stellantis-Tochter am Rande einer Veranstaltung in Mailand mit. Die E-Modelle sollen den Beinamen „Folgore“ erhalten – was auf Italienisch „Blitz“ bedeutet.Der erste „Blitz“ aus Modena wird die Neuauflage des zweitürigen GranTurismo sein, dessen Marktstart für 2023 vorgesehen ist. Kurz darauf soll der jüngst vorgestellte Geländewagen Grecale in einer E-Version folgen. Für 2024 stehen nach Maserati-Angaben der neue Supersportwagen MC20 sowie das große SUV Levante auf dem Plan. Im Folgejahr sollen die Limousinen Ghibli und Quattroporte in Akkuversionen nachrücken.

800 Volt für schnelles Laden der Folgores

Für die fünf nächsten Jahre ab 2025 plant Maserati, Verbrenner- und Elektrovarianten parallel anbieten. Ab 2030 soll es vom italienischen Hersteller dann aber nur noch Elektroautos zu kaufen geben.

Bei den E-Modellen setzt Maserati nach eigenen Angaben auf eine neue Architektur mit 800-Volt-Technik, die unter anderem möglichst schnelle Ladevorgänge der Antriebsakkus ermöglichen soll. Die Architektur sehe bis zu drei Motoren vor: einen an der Vorder- und zwei an der Hinterachse. dpa

Kommentare