Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Supersportler im Fahrbericht

McLaren 765LT: Der 765-PS-Bolide kann sogar Feuer spucken

Fahraufnahme eines McLaren 765LT von schräg vorn
+
Beim McLaren 765LT zerren 765 PS und 800 Newtonmeter an der Hinterachse.

Der McLaren 765LT setzt der 7er-Serie des britischen Sportwagenherstellers die Krone auf. Das 765-PS-Geschoss ist 80 Kilogramm leichter als der McLaren 720S und brilliert mit einem vertrauenerweckenden Fahrverhalten sowie immensen Speed, der den Ferrari 488 Pista alt aussehen lässt.  

Woking (England) – Die Rechts-Links-Kombination vor der berüchtigten „Club Corner“ in Silverstone ist der Schlüssel zu einer schnellen Runde. Scharf Anbremsen, also mit Vehemenz in die Eisen steigen. Der McLaren* 765LT (Long Tail) gehorcht aufs Wort, verzögert sofort und bleibt dabei stoisch ruhig. Wahnsinn, wie präzise sich die Bremsen dosieren lassen, auch beim Lösen. Logisch, die Anlage stammt ja vom McLaren Senna und der setzte damals Maßstäbe. Links und dann rechts. Puh! Tatsächlich getroffen. Scheitelpunkt anvisieren und dann langsam auf das Gas steigen. Gaaanz sachte, progressiv. Auch wenn dieser Supersportler gutmütig ist, könnte jeder Fehler zum Desaster führen, denn der Asphalt fällt nach außen hin ab. Lupfen? Ein No-Go. Also gefühlvoll draufbleiben, die Breite der Strecke nutzen und ab auf die Start-Ziel-Gerade.

Ein besonderes Schmankerl halten die vier Auspuffrohre, die mittig am Heck austreten, bereit. Wenn man öfter schnell aufs Gaspedal tritt, spucken die Posaunen Flammen aus. Bei aller Effizienz und aerodynamischen Feinheiten: Etwas posen darf man für einen Preis von 326.560 Euro bitte auch. Der McLaren 765LT hat ein kleines Fenster, das den Motor beleuchtet. Damit das Guckloch auch die Hitze des potenten Achtzylinders aushält, besteht es aus zwei Scheiben mit einem Vakuum dazwischen. „Das bringt zwar 1,5 Kilogramm mehr ins Auto, aber das ist es mir wert“, schmunzelt Andreas Bareis zufrieden. Den kompletten Artikel zum McLaren 765LT lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare