Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr Frischluft: Regelmäßig Pollenfilter wechseln

Nicht nur für Allergiker: Wer regelmäßig den Pollenfilter im Auto wechselt, hat bessere Luft im Wagen. Foto: TÜV Süd
+
Nicht nur für Allergiker: Wer regelmäßig den Pollenfilter im Auto wechselt, hat bessere Luft im Wagen. Foto: TÜV Süd

Mit dem Frühling kommen die Pollen. Im Auto sorgen Filter dafür, dass Allergiker nicht leiden, doch die müssen regelmäßig gewechselt werden, um effektiv zu sein. Das lässt sich leicht selbst erledigen.

München (dpa/tmn) - Für viele Allergiker beginnt jetzt wieder die schwere Zeit. Um die Pollenbelastung im Auto zu verringern, haben fast alle neueren Modelle einen Filter verbaut. Spätestens wenn Getank aufkommt wird jedoch ein Austausch fällig.

Der Filter sollte laut dem TÜV Süd spätestens alle 15 000 Kilometer oder einmal jährlich gewechselt werden. «Spätestens wenn's muffig riecht, sobald die Lüftung oder die Klimaanlage eingeschaltet wird, ist es höchste Zeit, den Filter zu wechseln», sagt Eberhard Lang vom TÜV Süd. In Eigenregie sei das in etwa einer Viertelstunde erledigt, so der TÜV Süd. Ein Blick in die Betriebsanleitung verrät, wo der Filter sitzt.

Beim Wechsel sollte man die Einbaurichtung beachten, denn manche Filter funktionieren nur in eine Richtung. Wer danach den Kilometerstand und das Datum notiert, hat es leichter, den nächsten anstehenden Wechsel zu ermitteln. Gegebenenfalls lässt sich von einem einfachen Filter auf einen Kombifilter wechseln, der mit Aktivkohle beschichtet ist und neben Pollen, Feinstaub oder Dieselruß auch Gase wie Ozon oder Benzol filtert.

Dabei ist der Filterwechsel aber nicht nur für Allergiker ratsam. Denn durch einen zugesetzten Filter gelangt weniger frische Luft ins Auto. Die Folge können beschlagende Scheiben und schlechte Gerüche sein. Zudem sammeln sich Bakterien und Schimmel an, so der TÜV Süd. Wer dann die Fenster aufreißt, um die schlechte Luft zu vertreiben, lasse wiederum Pollen ins Auto, ein «Teufelskreis», warnt die Prüforganisation.

Und noch einen Tipp hat der TÜV Süd für Allergiker parat: Wer Jacke oder Mantel vor dem Einsteigen im Kofferraum verstaut, verhindert, dass sich die daran haftenden Pollen im Fahrgastraum oder auf der Rücksitzbank verteilen.

Kommentare