Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Irres Video

Mercedes-Fahrer brennt seinen fast 200.000 Euro teuren AMG GT ab

Mercedes-Logo
+
Ein russischer Youtuber hat kurzerhand seinen schicken Mercedes abgefackelt.

Einen Mercedes-AMG möchte man als Besitzer ungern in Flammen aufgehen sehen. Ein russischer Vlogger hat seinen Luxuswagen sogar absichtlich abgefackelt – aus einem unfassbaren Grund.

Internet-Persönlichkeiten greifen gerne zu drastischen Mitteln, um ihre Klickzahlen zu erhöhen. Für einen russischen Vlogger hat sich das bezahlt gemacht – oder auch nicht. Er hat seinen teuren Mercedes-AMG angezündet und die brenzlige Aktion auf Video festgehalten. Doch er war angeblich nicht nur auf Youtube-Klicks aus.

Vlogger fackelt seinen Mercedes-AMG ab: Das ist der Grund

Bei dem Vlogger handelt es sich um Mikhail Litvin. In dem Video fährt er mit seinem Mercedes-AMG GT* 63 S auf eine leere Wiese. Anschließend übergießt er den Luxuswagen mit Benzin. Danach zündet er das Auto an und beobachtet das flammende Spektakel aus sicherer Entfernung.

Hier sehen Sie das Video:

Aber wieso sollte ein Besitzer eines solchen Autos so weit gehen? Angeblich wolle der Vlogger damit seinen Frust gegenüber seinem Mercedes-Händler ausdrücken. Denn wie die Seite motor1 berichtet, wies das Fahrzeug ständig einen Defekt auf. Allerdings wollte der Händler offenbar nicht dafür gerade stehen. Angeblich übergab Mikhail Litvin sein Auto schon fünf mal an die Werkstatt. Und jedes mal hätte der Händler eine Ausrede gefunden, weshalb der Mercedes nicht repariert werden könne. Zudem sei das Auto teils wochenlang in der Werkstatt geblieben, ohne das der Defekt behoben wurde. Was dem Mercedes-AMG genau fehlte, verriet der Vlogger jedoch nicht.

Lesen Sie auch: Unverschämtheit: Diebe stehlen Reifen von Mercedes CLK - allerdings nicht alle.

Mercedes-AMG abgefackelt – nur für die Klicks?

So entschied sich Litvin dazu, seinem Mercedes-Händler eine Lektion zu erteilen und das Auto abzubrennen, um diesen in ein schlechtes Licht zu rücken. Das Video erreichte auf Youtube in kurzer Zeit mehrere Millionen Aufrufe. Mittlerweile wurde es über zehn Millionen mal angesehen.

Ob Litvin seinen AMG wirklich aus Protest abgefackelt hat, oder ob er nur auf Klicks aus war ist unklar. Allerdings wäre es für Letzteres eine sehr kostspielige Methode. Die Einnahmen durch den Youtube-Upload würden als Entschädigung wohl kaum ausreichen. Immerhin kostet ein solcher Mercedes-AMG fast 200.000 Euro. (ök) *tz ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Mercedes GLB - so gut schlägt sich der Siebensitzer im Feld der Familientaxis.

Youngtimer-Kauftipps: Erst Schnäppchen, dann Klassiker?

Unter Liebhabern schon jetzt recht begehrt: Ein Golf II GTI (1989) als Zweitürer. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Unter Liebhabern schon jetzt recht begehrt: Ein Golf II GTI (1989) als Zweitürer. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn © Volkswagen AG
Bei extravaganten Modellen wie dem Renault Avantime (2001 - 2003) scheiden sich die Expertengeister. Foto: Renault/dpa-tmn
Bei extravaganten Modellen wie dem Renault Avantime (2001 - 2003) scheiden sich die Expertengeister. Foto: Renault/dpa-tmn © Renault
Bunter Hund: Der Polo Harlekin wurde in den 90er Jahren als Sondermodell produziert. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Bunter Hund: Der Polo Harlekin wurde in den 90er Jahren als Sondermodell produziert. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn © Volkswagen AG
Mercedes-Benz CLK Coupé 55 AMG (Baureihe 209): Bei diesem Modell schätzen Experten die Chancen auf eine Wertsteigerung als "nicht so schlecht" ein. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn
Mercedes-Benz CLK Coupé 55 AMG (Baureihe 209): Bei diesem Modell schätzen Experten die Chancen auf eine Wertsteigerung als «nicht so schlecht» ein. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn © Mercedes-Benz AG
Marcel Mühlich ist Berater für Technik, Verkehr und Umwelt beim Auto Club Europa (ACE). Foto: Angelika Emmerling/ACE Auto Club Europa e.V./dpa-tmn
Marcel Mühlich ist Berater für Technik, Verkehr und Umwelt beim Auto Club Europa (ACE). Foto: Angelika Emmerling/ACE Auto Club Europa e.V./dpa-tmn © Angelika Emmerling
Mercedes-Benz 500 E: Dieser Limousine der Baureihe 124 sagen Experte geringere Wertsteigerungschancen voraus als den Coupé- und Cabrio-Versionen derselben Baureihe. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn
Mercedes-Benz 500 E: Dieser Limousine der Baureihe 124 sagen Experte geringere Wertsteigerungschancen voraus als den Coupé- und Cabrio-Versionen derselben Baureihe. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn © Mercedes-Benz AG

Kommentare