Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ADAC

Mittelteure E-Scooter liegen im Test vorn

Wie gut rollt es sich? Neun E-Scooter zum Kaufen hat der ADAC auf Herz und Nieren getestet. Foto: Rasmus Kaessmann/ADAC/dpa-tmn
+
Wie gut rollt es sich? Neun E-Scooter zum Kaufen hat der ADAC auf Herz und Nieren getestet. Foto: Rasmus Kaessmann/ADAC/dpa-tmn

Seit rund einem Jahr sind E-Scooter im Verkehr erlaubt. Oft rollen Modelle von Leihfirmen durch die Straße. Doch es gibt immer mehr Scooter zum Kaufen. Taugen die was?

München (dpa/tmn) - Wer billig kauft, kauft zweimal. Das kann auch für E-Scooter gelten. In einem aktuellen ADAC-Test von neun elektrischen Tretrollern schneiden die billigen Modelle eher schlecht ab. Aber auch die teuersten E-Mobile liegen nicht automatisch vorn.

Der Club hat Scooter von 279 bis 1849 Euro auf Herz und Nieren geprüft. Nur ein Drittel schneidet dabei «gut» ab, fünf sind «befriedigend». Nur das Schlusslicht erreicht noch gerade ein «Ausreichend». Hier sorgen unter anderem zu kleine Räder für eine wackelige Fahrt und eine Schweißnaht brach im Alurahmen während einer Prüfung.

Am besten ist das preisliche Mittelfeld

Testsieger wird der «Segway-Ninebot Max G30 D» für 799 Euro. Er hat unter anderem sowohl bei den Fahreigenschaften als auch bei der Verarbeitung die Nase vorn und schneidet «gut» (Note 2,2) ab. So bewerteten die Prüfer auch noch den «Velix E-Kick 20 E» für 798 Euro (2,4) und den «SO Flow SO 6» (2,5). Für 704 Euro wird letzterer mit der Note 2,5 auch noch Preis-Leistungssieger.

Die zwei teuersten Modelle für 1186 und 1849 Euro finden die Tester nur «befriedigend». So schneidet auch ein aufbereiteter Scooter einer Verleihfirma für 699 Euro ab - auch weil er am meisten wiegt und sich nicht zusammenklappen lässt.

Günstige Preise auf Kosten der Sicherheit?

Im Vergleich zum Vorjahrestest seien die Preise zwar gesunken, doch hatten die Scooter damals auch noch «deutlich bessere und kürzere Bremswege», so der ADAC. In diesem Jahr habe sich der Bremsweg beim identischen Testverfahren beim Bremsen aus Tempo 20 im Durchschnitt von etwa 2 auf 3,4 Meter verlängert.

ADAC-Test

Kommentare