Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufgefrischtes Design

Modellpflege für Alfa-Romeo-Modelle Giulia und Stelvio

Sportliche Limousine: Mit der Giulia tritt Alfa Romeo gegen Autos wie die Mercedes C-Klasse, den BMW 3er oder den Audi A4 an. Foto: FCA Germany AG/dpa-tmn
+
Sportliche Limousine: Mit der Giulia tritt Alfa Romeo gegen Autos wie die Mercedes C-Klasse, den BMW 3er oder den Audi A4 an. Foto: FCA Germany AG/dpa-tmn

Alfa Romeo hat die Mittelklasse-Limousine Giulia und das SUV Stelvio überarbeitet. Bemerkbar macht sich das vor allem im Innenraum.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Alfa Romeo hat seine beiden Topmodelle aufgefrischt: Giulia und Stelvio kommen in diesen Tagen mit retuschiertem Design und modernisiertem Interieur in den Handel.

Wie der italienische Autohersteller mitteilt, reichen die Preise für die Limousine Giulia von 37 500 bis 82 500 Euro, der Geländewagen Stelvio steht mit 44 000 bis 92 500 Euro in der Liste.

Von außen zu erkennen ist die Modellpflege an retuschierten Rückleuchten, die nun dunkel eingefärbt sind. Mehr getan hat sich im Innenraum mit neuen Lenkrädern und einer umgestalteten Mittelkonsole. So gibt es oben nun einen großen Touchscreen mit Online-Infotainment und unten neue Regler für die Fahrprogramme und Musikprogramm. Außerdem hat Alfa den Assistenzsystemen die Sinne geschärft und den Funktionsbereich von Kameras und Radarsensoren erweitert.

Unter der Motorhaube ändert sich hingegen nichts. Für beide Modelle stehen zwei Diesel mit 140 kW/190 PS oder 154 kW/210 PS sowie drei Benziner von 147 kW/200 PS bis 375 kW/510 PS zur Auswahl.

© dpa-infocom, dpa:200624-99-545719/2

Kommentare