Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Effektives Aufwärmen

Nach Kaltstart hohe Drehzahlen vermeiden

Bei mittleren Drehzahlen erreicht der Motor schneller seine Betriebstemperatur als im Leerlauf. Foto: David Ebener
+
Bei mittleren Drehzahlen erreicht der Motor schneller seine Betriebstemperatur als im Leerlauf. Foto: David Ebener

Wer kennt das nicht: Irgendwo gibt es immer jemanden, der morgens seinen Wagen startet und erstmal warm laufen lässt. Doch das ist verboten. Es gibt eine viel effektivere Möglichkeit, Öl und Kühlwasser auf Betriebstemperatur zu bringen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Um Verschleiß und Spritverbrauch zu reduzieren, sollten Autofahrer nach einem Kaltstart gleich losfahren und hohe Drehzahlen vermeiden. Den Motor warmlaufen zu lassen, sei verboten und könne zehn Euro Bußgeld kosten, warnt die Zeitschrift «Auto-Straßenverkehr» (Ausgabe 3/2017).

Der unnötige Spritverbrauch ist außerdem nicht effektiv - denn viel besser und zügiger als im Leerlauf erreiche der Motor bei mittleren Drehzahlen die richtige Betriebstemperatur. Von einer bereits als ausreichend angezeigten Temperatur des Kühlwassers sollte man sich dabei nicht irritieren lassen - denn jenes erwärme sich in der Regel schneller als Öl. Besonders Dieselmotoren sind erst nach einer längeren Strecke warm.

Kommentare