Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wochenende freie Fahrt

Nachtsperrungen am Brenner - Staus erwartet

+

München - Autofahrer aufgepasst! Mitten in der Sommerreisewelle wird die Brennerautobahn nachts für mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt. Der Grund sind Sanierungsarbeiten.

Mitten in der Sommerreisewelle ist die Brennerautobahn bei Innsbruck nachts mehrere Stunden lang in beiden Richtungen gesperrt. Der Grund seien Sanierungsarbeiten zwischen den Ausfahrten Innsbruck-Amras und Berg Isel, sagte ein ADAC-Sprecher am Montag auf dpa-Anfrage. Die Sperrung dauere von Montagabend bis Samstagmorgen, der Verkehr werde umgeleitet. Am Wochenende bestehe freie Fahrt, allerdings nur auf zwei statt sonst drei Fahrstreifen.

Nach Einschätzung des ADAC verursachten die Maßnahmen aber bislang kein Chaos: Die Staus seien nicht schlimmer als sonst während der Hauptreisezeit, sagte der Sprecher. Trotzdem seien Engpässe in den Stoßzeiten nicht auszuschließen.

Bis zum 26. September ist die A 13 Innsbruck-Brenner Richtung Süden von Montag bis Samstagmorgen immer nachts von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr gesperrt. In der Gegenrichtung beginnt die Sperre erst um 22.00 Uhr. Nach Informationen der österreichischen Autobahngesellschaft ASFINAG verlängert sich die Reisezeit durch die Umleitung nur um fünf bis sieben Minuten. Saniert werden die Paschbergbrücke, die Sillbrücke sowie der Berg-Isel-Tunnel.

dpa

Kommentare