Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umstrittener Taxi-Konkurrent

Nahles greift Uber scharf an

Andrea Nahles
+
Andrea Nahles.

Berlin - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat den Taxi-Konkurrenten Uber scharf angegriffen.

Uber zahle "überall in Europa so wenig Steuern wie möglich", sagte Nahles dem Magazin "Wirtschaftswoche" aus Düsseldorf laut einer Vorabmitteilung vom Samstag. Die Firma kümmere sich "nicht darum, ob und wie ihre Arbeitnehmer sich sozial absichern".

"Das mag für das Unternehmen kurzfristig profitabel sein, für eine soziale Marktwirtschaft ist es das aber nicht", sagte Nahles. Es verzerre den Wettbewerb und bürde die Lasten der sozialen Sicherung der Allgemeinheit auf. "Das können wir nicht dauerhaft akzeptieren", sagte Nahles.

Das im Jahr 2009 in den USA gegründete Unternehmen bietet unter anderem Fahrdienste per Smartphone an. Dabei greift Uber auf private Fahrer und deren Autos zurück. Dieser Dienst ist in vielen Ländern umstritten und stößt auf den erbitterten Widerstand etablierter Taxiunternehmen. Uber ist inzwischen in mehr als 200 Städten in 54 Ländern verfügbar.

Nahles sagte der "Wirtschaftswoche", die Verbraucher hätten es mit ihrem Verhalten selbst in der Hand, Alternativen zu wählen. "Wir sollten den digitalen Wandel nicht den Ubers dieser Welt überlassen, jeder ist Konsument und kann die neue Welt mit seinen Klicks gestalten", zeigte sich die Ministerin überzeugt.

AFP

Kommentare