Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nebelscheinwerfer lassen sich oft leicht nachrüsten

In so einer Herbstsuppe sind Nebelscheinwerfer ein Segen. Bei Autos, die serienmäßig keine haben, lassen sich die Zusatzleuchten oft recht einfach nachträglich einbauen. Foto: TÜV Süd
+
In so einer Herbstsuppe sind Nebelscheinwerfer ein Segen. Bei Autos, die serienmäßig keine haben, lassen sich die Zusatzleuchten oft recht einfach nachträglich einbauen. Foto: TÜV Süd

München (dpa/tmn) - Nebelscheinwerfer lassen sich ohne großen Aufwand nachträglich einbauen. Wer das selbst in die Hand nehmen will, sollte allerdings wissen, ob in der Stoßstange Stellen für die Montage vorgesehen sind.

Nebelscheinwerfer am Auto nachzurüsten, ist kein Hexenwerk. Besonders einfach klappt das laut dem TÜV Süd meist, wenn Fahrzeughersteller die Zusatzleuchten als Sonderausstattung für ihre Modelle anbieten. In der Stoßstange seien dann oft bereits Stellen für die Montage vorgesehen, die entweder mit Abdeckungen verschlossen sind oder wo sich der Kunststoff leicht ausschneiden lässt. In diesem Fall sind Hobbyschrauber gut beraten, wenn sie für die Nachrüstung die Original-Nebelscheinwerfer des Autobauers oder passgenaue Teile aus dem Zubehörhandel verwenden, so der TÜV Süd.

Manchmal sind auch schon Kabel bis zu den vorgesehenen Einbauplätzen verlegt, und im Cockpit gibt es einen freien Platz für den Schalter, erklärt die Prüforganisation weiter. Alternativ lasse sich in vielen Autos auch ein kombinierter Schalter für Nebelscheinwerfer und -schlussleuchte anbringen. Unter all diesen Voraussetzungen könne beim Nachrüsten nicht mehr viel schiefgehen. Wer unsicher ist, nimmt die Arbeiten natürlich besser nicht selbst in die Hand, sondern überlässt sie einer Werkstatt.

Bringen Autos ab Werk keine Vorbereitung für Nebelscheinwerfer mit, müssen bei der Positionierung der Zusatzleuchten gesetzliche Vorgaben beachtet werden. Sie dürfen nicht tiefer als 25 Zentimeter über der Straße platziert sein und nicht höher als die Scheinwerfer des Abblendlichts, erläutert TÜV-Experte Eberhard Lang. Die maximale Anbauhöhe liege bei 80 Zentimetern. Der Abstand zur jeweiligen Fahrzeugseite dürfe maximal 40 Zentimeter betragen. In Deutschland dürfen Autofahrer Nebelscheinwerfer einschalten, wenn Schnee, Regen oder eben Nebel die Sicht erheblich behindern.

Kommentare