Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer Jaguar F-Type «Project 7» schon ausverkauft

Vom Start weg vergriffen: Die auf 250 Exemplare limitierte Kleinserie des Jaguar F-Type "Project 7" ist bereits ausverkauft. Foto: Jaguar
+
Vom Start weg vergriffen: Die auf 250 Exemplare limitierte Kleinserie des Jaguar F-Type «Project 7» ist bereits ausverkauft. Foto: Jaguar

Der Jaguar F-Type-Version «Project7» ist kein Schnäppchen. Mindestens 155 000 Euro muss man für den Sportwagen ausgeben. Doch das scheint Auto-Fans nicht zu schocken.

Schwalbach (dpa/tmn) - Jaguar bringt mit dem F-Type-Version «Project7» das stärkste Serienmodell in der Firmengeschichte heraus. Doch wenn der Hersteller im September mit der Auslieferung des Modells beginnt, ist die weltweit auf 250 Exemplare limitierte Kleinserie bereits ausverkauft. Das hat das Unternehmen bestätigt.

Jaguar schlägt für den weitgehend in Hand erfolgten Umbau des Sportwagens auf die stärkste F-Type-Version rund 40 000 Euro auf und verlangt mindestens 155 000 Euro. Dafür gibt es einen auf 423 kW/575 PS getunten V8-Motor mit fünf Litern Hubraum und zwei Kompressoren, der den Wagen mit maximal 700 Newtonmetern in 3,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100 beschleunigt und eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h erreicht.

Die Briten haben auch das Design verändert: Die Frontscheibe wird kürzer und flacher, hinter dem Fahrersitz wächst wie bei den Rennwagen der 50er ein großer Höcker aus dem Heckdeckel. Drum herum trägt der Projekt 7 markante Spoiler, Schweller und Splitter. Außerdem sorgt ein neues Verdeck dafür, dass der Wagen rund 45 Kilo leichter ist als das Serienmodell. Mit dem Verdeck ist die Höchstgeschwindigkeit allerdings auf 160 km/h limitiert.

Kommentare