Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einkauf aus Möbelmarkt

Nur gut gesichert Dinge im Auto transportieren

Ob Kiste, Stuhl oder Teppich: Die eingeladenen Sachen müssen im Auto gut gesichert werden. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn
+
Ob Kiste, Stuhl oder Teppich: Die eingeladenen Sachen müssen im Auto gut gesichert werden. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

Wer Ladung mit dem Auto transportiert, muss sie ausreichend sichern. Das gilt umso mehr für Schweres aus dem Baumarkt oder Möbelhaus. Ansonsten fährt ein tödliches Risiko mit.

München (dpa/tmn) - Nur richtig gesichert dürfen Autofahrer ihre Ladung transportieren. Das gilt auch für den Einkauf aus dem Baumarkt oder Möbelhaus, berichtet der ADAC. Schweres verpacken Sie am besten im Kofferraum so weit unten wie möglich, auch der Fußraum kann sich anbieten.

Die eingeladenen Sachen müssen mit geeigneten Gurten gesichert werden. Um die Rücksitzlehne zu verstärken kann man deren Gurte diagonal verschließen.

Kleinteile in Boxen verstauen

Wer viele Kleinteile gekauft hat, bringt sie am besten in gesicherten Boxen unter. Zerbrechliches kann in Decken gehüllt werden. In den Bereich der vorderen Sitzreihe sollte aus Sicherheitsgründen gar nichts ragen. Was von der Länge nicht ins Auto passt, verstauen Autofahrer lieber in einen Anhänger oder organisieren sich einen Transporter.

Wie gefährlich ungesicherte Ladung ist, zeigt ein aktueller Test des Autoclubs. Einen kompakten Kombi beluden die Tester mit Möbelpackungen und Kleinteilen mit einem Gewicht von 145 Kilo und simulierten einen Crash mit 45 km/h - also Stadtverkehrstempo. Bei ungesicherter Ladung hätten die Insassen mit schweren bis lebensbedrohlichen Verletzungen rechnen müssen. Ohne erhöhtes Risiko dagegen verlief der Crashtest, wenn die Ladung mit Gurten gesichert und Kleinteile vor dem Umherfliegen gesichert wurden.

Bußgelder, Punkten und Anklagen drohen

Wer sich nicht an das Gebot der Ladungssicherung hält, muss mit Bußgeldern ab 35 Euro rechnen, bei Gefährdung anderer kommt zudem noch ein Punkt in Flensburg dazu. Werden andere dadurch verletzt oder sogar getötet, kann man wegen fahrlässiger Körperverletzung oder Tötung belangt werden.

Kommentare