Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Buchung von Bus, Bahn und Co.

Öffentlicher Verkehr bringt gemeinsame App heraus

Gemeinsame Buchungs-App der öffentlichen Verkehrsmittel
+
Vom ICE-Fahrschein über das Busticket bis zum Leihfahrrad sollen Fahrgäste künftig alles in einer App planen, buchen und abrechnen können.

Auf dem Weg von A nach B greifen Gäste des ÖPNV oft auf mehrere Verkehrsmittel zurück. Doch je öfter sie umsteigen, desto umständlicher wird die Planung und Bezahlung. Bus, Bahn und Co. sollen daher bald gemeinsam in einer App buchbar sein.

Berlin - Vom ICE-Fahrschein über das Busticket bis zum Leihfahrrad sollen Fahrgäste künftig alles in einer App planen, buchen und abrechnen können. Die Anwendung „Mobility Inside“ werde von März an in den App-Stores verfügbar sein, wie Geschäftsführer Jörg Puzicha am Mittwoch ankündigte.

Zunächst beteiligen sich an dem Projekt demnach neben dem Fernverkehr der Deutschen Bahn mehrere Verkehrsverbünde, vor allem im Westen und Süden Deutschlands.

Insgesamt könnten so 40 Prozent der Bevölkerung erreicht werden, erklärte Puzicha bei einer Tagung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen. Verhandlungen mit weiteren großen Verbünden liefen.

Branche will privaten Plattformen zuvorkommen

Um die Klimaschutzziele zu erreichen, müsse der öffentliche Verkehr schneller digitale Anwendungen nutzen - nicht nur beim Vertrieb, sondern auch bei Planung und Betrieb, mahnte Verbandspräsident Ingo Wortmann. Die Unternehmen müssten dabei souverän über ihre Daten entscheiden können.

Mit der gemeinsamen App will die Branche auch verhindern, dass, wie etwa in der Hotelbranche, eines Tages private Digitalplattformen ihr Geschäft bestimmen. „Kooperation gerne, aber möglichst so, dass wir auch selbst gestalten können“, beschrieb Puzicha das Ziel. dpa