Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

OLG-Urteil

Wer auffährt, ist nicht immer alleine schuld

Unfall: Kaum ein Autofahrer bleibt verschont
+
Unfall: Kaum ein Autofahrer bleibt verschont.

"Wenn's hinten kracht, lacht vorn das Geld" - ein Spruch den einige Autofahrer vielleicht noch aus der Fahrschule im Kopf haben. Das Oberlandesgericht Hamm sieht das in einem Fall jedoch anders.

Bei Karambolagen mehrerer Autos trägt nicht automatisch der Hintermann die Alleinschuld. Nach einem am Dienstag veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Hamm kann der Schaden hälftig geteilt werden, wenn sich der Ablauf eines „Kettenauffahr- Unfalls“ nicht mehr sicher aufklären lässt.

Ungeklärter Ablauf

Ein Zivilsenat des OLG habe damit erstmals die allgemeine Vermutung kritisch hinterfragt, dass tatsächlich der Auffahrende wegen eines ungenügenden Sicherheitsabstands immer die volle Schuld trägt, wie Gerichtssprecher Christian Nubbemeyer sagte. (Az.: 6 U 101/13 - noch nicht rechtskräftig).

Im vorliegenden Fall war eine Frau im Mai 2011 mit ihrem Renault Clio auf einen Van vor ihr aufgefahren. Dabei prallte die Clio-Fahrerin als letzte in einen Unfall an dem insgesamt vier Fahrzeuge beteiligt waren. Die Frau sollte dann Heckschaden und Frontschaden des vorausfahrenden Autos zahlen. 

dpa/ml

Mehr zum Thema:

Sieben Sünden nach einem Autounfall

Euro NCAP: Die Besten der Testsaison 2013

Euro NCAP: Die Besten der Testsaison 2013

Maserati Ghibli
Beim Euro NCAP Crashtest gibt es für die Besten fünf Sterne. Bei der Kategorie der Luxus-Limousinen ist der Maserati Ghibli absoluter Favorit. © Maserati
Jeep Cherokee
Fünf Sterne gab’s auch für den Jeep Cherokee in der 4x4-Fraktion. © Jeep
Ford Tourneo Connect
Bei den kleineren MPV teilen sich der Kia Carens und der Ford Tourneo Connect die Fünf-Stern-Auszeichnung. © Ford
Kia Carens
Kia Carens © Kia
Qoros 3
Im vergangenen Jahr erreichte ausgerechnet ein Newcomer aus China die beste Wertung: die Qoros 3 Limousine. © Qoros
Renault Zoe
Auch der elektrische Supermini, der Renault Zoe, schlug sich gut. © Renault
Lexus IS 300h
Zusammen mit dem Lexus IS 300h erreichten die beiden Vertreter der Elektro-Fraktion ebenfalls fünf Sterne. © Lexus
Jeep Cherokee im Euro-NCAP-Crashtest.
Jeep Cherokee im Euro-NCAP-Crashtest. © Auto-Medienportal.Net/Euro NCAP
Lexus IS 300h im NCAP-Crashtest.
Lexus IS 300h im NCAP-Crashtest. © Auto-Medienportal.Net/Euro NCAP
Euro-NCAP-Crashtest: Renault Zoe
Euro-NCAP-Crashtest: Renault Zoe. © Auto-Medienportal.Net/Euro NCAP

Kommentare